Archiv führt in Zukunft. In Sonntagberg wird die Zeitgeschichte von Archivarin Jutta Eblinger akribisch dokumentiert. Umfangreiche Sammlung macht die Vergangenheit lebendig.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 16. Juni 2017 (05:00)
NOEN, Hudler
Beim Festakt im Archiv: Gemeinderat Josef Rumpl, Altbürgermeister Helmut Wahl, Amtsleiter Johann Eblinger, Archivarin Jutta Eblinger, Archivar Philipp Mostböck, Pater Bruno, Vizebürgermeisterin Heide Maria Polsterer und Bürgermeister Thomas Raidl.

„Jedes Archiv hat seine Besonderheiten und dokumentiert die Geschichte von einzelnen Städten, Ländern Regionen und Gemeinden – wie auch Sonntagberg“, sagte Archivarin Jutta Eblinger anlässlich des Welttags der Archive am vergangenen Freitag.

Beim Tag der offenen Tür des Gemeindearchivs in Rosenau meinte die renommierte Archivarin außerdem: „Die wenigsten wissen, dass ein Archiv eine Institution ist, wo Geschichte erst gemacht wird und die, wie kein anderer Verwaltungsapparat, fast vollständig auf die Zukunft ausgerichtet ist.“

"Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht erleben und nicht in die Zukunft sehen.“

Sonntagbergs Bürgermeister Thomas Raidl stellte folgenden Vergleich an: „Ein Archiv ist wie ein Navigationsgerät zu sehen. Wenn man den Abfahrtsort nicht eingibt, kann man die Route ans Ziel nicht ermitteln. Also, wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht erleben und nicht in die Zukunft sehen.“ Im Gemeindearchiv Sonntagberg wird Zeitgeschichte in Bild und Text dokumentiert.

Archivarin Jutta Eblinger freute sich, dass ihre mühevolle Kleinarbeit des Archivierens sehr geschätzt wird. „Archivar ist ein Job, der sich nicht nur mit der Vergangenheit beschäftigt, sondern bei dem man auch in die Zukunft denkt.“ Stadt- und Gemeindearchive seien ein Garant für die Beständigkeit von Dokumenten und Bildern, so der Bürgermeister und dankte allen, die am Gelingen des Archivs beteiligt sind.