Classic Trophy war spannendes Rennen. ÖAMTC Zweigverein Amstetten schickte zum 15. Mal historische Autos und Motorräder auf den Sonntagberg.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 01. Mai 2019 (04:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Zum fünfzehnten Mal veranstaltete der ÖAMTC Zweigverein Amstetten am Sonntag die internationale Sonntagberg Classic Trophy für historische Autos und Motorräder. Die Starts erfolgten jeweils um 10.30 Uhr und um 14 Uhr. Gefahren wurde auf der vier Kilometer langen Strecke auf den Sonntagberg. Nicht der Schnellste war Sieger, sondern der, der in zwei Durchgängen am gleichmäßigsten fuhr.

Zweigvereinsobmann Wolfgang Wagner und sein Stellvertreter Helmut Hürner hatten wieder alles daran gesetzt, um ein selektives Starterfeld zu verpflichten. „Das war noch nie da“, sagte Wagner und meinte damit, dass Rudolf Fixl eine Zeitdifferenz von 0,0 Sekunden mit seinem Motorrad fuhr. Karl und Anni Wakolbinger aus Behamberg holten sich in der Beiwagenklasse den Sieg. Bei den Autos siegte Christoph Distelberger. Der älteste Teilnehmer kam aus der Schweiz. Es handelte sich um Ivar Sauter mit seiner Aermachi, Ala d’Oro, 248ccm.