Huber tritt wieder an. Sonntagbergs Vizebürgermeister geht mit Sozialem Bürgerforum wieder ins Rennen. Fortführung der Zusammenarbeit mit ÖVP angedacht. SPÖ-Liste steht fest.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 12. November 2014 (11:46)
Ebenfalls ins Rennen geht wieder Vize Fritz Huber mit dem Sozialen Bürgerforum.
NOEN, NÖN

2010 war ein geschichtsträchtiges Jahr in der Gemeinde Sonntagberg. Mit Thomas Raidl wurde der erste schwarze Ortschef in der Nachkriegsgeschichte der einstigen roten Hochburg angelobt. Obwohl die SPÖ bei der Gemeinderatswahl 2010 mit 49,7 Prozent der Stimmen eigentlich die relative Mehrheit erreichte und auf 12 Mandate kam, wurde dies dank der Unterstützung des Sozialen Bürgerforums möglich.

Die Bürgerliste des einstigen SPÖ-Mandatars Friedrich Huber erreichte bei ihrem erstmaligen Antreten auf Anhieb zwei Mandate und ging ein Bündnis mit der ÖVP ein. Gemeinsam kam man so auf 13 Sitze im Gemeindeparlament – um einen mehr als die SPÖ. Trotz massiven Widerstands der Sozialdemokraten, die zur konstituierenden Gemeinderatssitzung damals nicht erschienen, wurde Raidl schließlich im zweiten Anlauf zum Bürgermeister und Huber zu seinem Vize gewählt.

Novak: "Starten wieder von null weg"

Für die SPÖ geht es nun am 25. Jänner 2015 darum, sich die einst rote Hochburg zurückzuerobern. Gelingen soll dies unter Ortsparteichef Helmut Novak. Der 46-jährige ÖGB-Regionalsekretär geht bei der Gemeinderatswahl als Spitzenkandidat ins Rennen. An seiner Seite kämpft am zweiten SP-Listenplatz die 42-jährige Pädagogin Ulrike Neubauer. Das wurde bereits Anfang Oktober bei der Ortsleitungskonferenz einstimmig beschlossen. Die NÖN berichtete.

„Prinzipiell starten wir wieder von null weg“, sagt Novak. Oberstes Ziel sei es aber natürlich, wieder den Bürgermeister für die kommenden fünf Jahre zu stellen. „Ich wäre bereit“, so der SPÖ-Spitzenkandidat.

41 Namen auf der Liste der SPÖ Sonntagberg

Die Liste der Sozialdemokraten steht bereist fest. 41 Namen befinden sich insgesamt darauf. Hinter Novak und Neubauer folgen die Gemeinderäte Heimo Hönigl, Roland Nauke, Josef Steinwentner, Günther Hammerschmid, Manuela Novak, Astrid Poiß, Reinhard Schossmann-Gartner, Harald Matzinger und Christoph Perner. Neu dabei an der aussichtsreichen neunten Listenstelle ist die 22-jährige Angelika Schlemmer. Am 13. Listenplatz geht Altbürgermeister Johann Eblinger wieder für die SPÖ ins Rennen.

Bei der ÖVP stehen die Kandidaten für die Wahl 2015 ebenfalls schon fest. Nach außen tragen möchte man die Namen allerdings erst in etwa zwei Wochen, da eine Absegnung in den zuständigen Gremien derzeit noch aussteht. Fest steht aber, dass Bürgermeister Thomas Raidl wieder für die ÖVP ins Rennen geht. „Ich mache die Arbeit für Sonntagberg sehr gerne und bin bereit für eine zweite Amtsperiode“, so Raidl.

Huber: "Zusammenarbeit war sehr gut"

Ebenfalls 2015 wieder antreten wird Vizebürgermeister Friedrich Huber mit seinem Sozialen Bürgerforum. „Es geht mir gesundheitlich wieder gut, ich werde wieder kandidieren“, so Huber. Derzeit befinde man sich noch auf Kandidatensuche. Nach derzeitigem Stand würden sich aber fünf bis sieben Personen für die Bürgerliste der Wahl stellen. Ende dieser Woche solle das Team endgültig stehen. Den Willen zur Fortführung der Zusammenarbeit mit der ÖVP von Bürgermeister Raidl deutet Huber an: „Die Zusammenarbeit war sehr gut. Wichtig war auch, dass Bürgermeister Raidl mit unserer Unterstützung den Sanierungskurs durchziehen hat können.“

Ein knappes Rennen bei der Gemeinderatswahl 2015 in Sonntagberg scheint also vorprogrammiert, nicht zuletzt weil im Gemeinderat insgesamt künftig statt bisher 25 nur mehr 23 Mandate zu besetzen sein werden. Grund dafür ist die Bevölkerungsentwicklung.


Mandatsverteilung im Gemeinderat

  • SPÖ: 12 Mandate

  • ÖVP: 11 Mandate

  • Soziales Bürgerforum: 2 Mandate

  • Bürgermeister: Thomas Raidl (ÖVP)

  • Vizebürgermeister: Friedrich Huber (Soziales Bürgerforum)