Erste Wahlkampftöne in Waidhofen/Ybbs

Bezirks-SPÖ hielt Konferenz des Gemeindevertreterverbandes (GVV) in Waidhofen ab. Suchan-Mayr als Vorsitzende einstimmig bestätigt.

Andreas Kössl
Andreas Kössl Erstellt am 13. Oktober 2021 | 04:49

Am Montag der Vorwoche ging die Bezirkskonferenz des SPÖ-Gemeindevertreterverbandes (GVV) im Waidhofner Plenkersaal über die Bühne. SPÖ-Vizebürgermeister Armin Bahr verwies als Gastgeber auf die Anfang 2022 anstehende Waidhofner Gemeinderatswahl, auf die man sich bereits vorbereite, hielt aber auch fest, dass es ihm ein Anliegen sei, sich nicht nur vor der Wahl zu positionieren, sondern fünf Jahre lang durch gute Arbeit zu überzeugen.

SPÖ-Bezirksvorsitzende Ulrike Königsberger-Ludwig gratulierte Bahr und seinem Team. „Es ist erfrischend, wie ihr in Waidhofen arbeitet und hier junge Ideen einbringt“, sagte die Gesundheitslandesrätin. „Ihr treibt die Mehrheitspartei damit manchmal wirklich vor euch her.“ Derzeit ist die SPÖ in der Statutarstadt mit sechs Gemeinderatssitzen zweitstärkste Kraft hinter der Bürgermeisterpartei WVP (26 Mandate).

Im Bezirk Amstetten haben die Sozialdemokraten seit der Wahl im Jänner 2020 mit Manuela Zebenholzer (Hollenstein), Kerstin Suchan-Mayr (St. Valentin) und Daniel Lachmayr (Ennsdorf) nur noch drei Ortschefs. Besonders schmerzte der Verlust des Bürgermeistersessels in der Bezirkshauptstadt Amstetten. Im Ybbstal musste die SPÖ das Amt in St. Georgen/Reith an die ÖVP abgeben.

Königsberger-Ludwig bedankte sich auch bei den Gemeindevertretern für ihre Arbeit in der Corona-Krise. „Die rasch ausgegebenen Verordnungen der Regierung wurden von den Gemeinden professionell umgesetzt. Damit haben sie wesentlich zur Bewältigung der Pandemie beigetragen“, sagte Königsberger-Ludwig, hielt aber auch fest, dass die schwarz-grüne Bundesregierung einen völlig anderen politischen Zugang als die Sozialdemokratie habe. „Wir müssen deshalb aufzeigen, wo wir stehen und die Menschen überzeugen, dass wir die sind, die auf ihrer Seite stehen.“

Am Programm stand bei der Konferenz auch die Neuwahl des GVV-Vorstands. Als Vorsitzende wurde dabei Landtagsabgeordnete Kerstin Suchan-Mayr mit hundertprozentiger Zustimmung im Amt bestätigt. Die St. Valentiner Bürgermeisterin bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen. Der Waidhofner SPÖ sicherte sie Unterstützung im Gemeinderatswahlkampf zu und kündigte für den Wahltag an: „In Waidhofen werden wir uns freuen.“

Katzengruber übergibt an Novak

Auch dem restlichen Vorstand wurde mit überwältigender Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen. Zu einem Wechsel kam es beim Amt des Kassiers. Dieses gab Amstettens Altbürgermeister Herbert Katzengruber an den Sonntagberger SPÖ-Ortsparteivorsitzenden Helmut Novak ab. Katzengruber wurde ebenso wie dem ehemaligen Waidhofner SPÖ-Stadtrat Alfred Beyer die goldene Ehrennadel des GVV überreicht. Die ausgeschiedenen Waidhofner Mandatare Peter und Elfriede Kimeswenger, Waltraud Wirrer, Friedrich Hofer, Martin Roseneder und Martin Reifecker erhielten die silberne Ehrennadel.