ÖVP überlässt Vizebürgermeisteramt der SPÖ. ÖVP-Spitzenkandidat Pöchhacker bietet SPÖ das Vizebürgermeisteramt an. Krifter übernimmt.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 05. Februar 2020 (06:02)
Um das Miteinander zu stärken, hat ÖVP-Chef Josef Pöchhacker der SPÖ das Vizebürgermeisteramt angeboten. Die derzeit noch amtierende Ortschefin Birgit Krifter wird das Angebot der ÖVP annehmen.
ÖVP

Mit doch recht deutlichem Vorsprung konnte die ÖVP in St. Georgen/Reith am Wahlsonntag die SPÖ hinter sich lassen und die Gemeinde nach 25 Jahren wieder von rot auf schwarz drehen. Während die Volkspartei auf 54,3 Prozent der Stimmen kam, musste sich die SPÖ mit 45,7 Prozent begnügen. Das eine Mandat, das die SPÖ bislang mehr hatte, wanderte zur ÖVP. Somit hält die ÖVP nun bei acht Gemeinderatssitzen, während die SPÖ nur mehr sieben Mandate innehat.

Damit geht auch die Amtszeit von SPÖ-Bürgermeisterin Birgit Krifter, die das Amt im Mai 2018 von Helmut Schagerl übernommen hat, zu Ende. ÖVP-Gemeindeparteiobmann Josef Pöchhacker steht bereit. „Das Amt des Bürgermeisters war immer mein Ziel. Dass mir die Leute dieses Vertrauen entgegengebracht haben, freut mich sehr. Nun liegt es an mir, zu beweisen, dass es eine gute Entscheidung war.“

Vorzugsstimmen entscheiden VP-Sitze

Mittlerweile steht auch fest, welche acht der insgesamt 16 Kandidaten seiner Liste „SEPP – Volkspartei St. Georgen“ in den Gemeinderat einziehen werden. Die ÖVP hatte das ja von den Vorzugsstimmen abhängig gemacht. Dementsprechend sollen nun auch die ÖVP-Mandate vergeben werden. Mit den meisten Vorzugsstimmen wurde Spitzenkandidat Pöchhacker bedacht. Auf Platz zwei kam Gemeinderat Thomas Haidler vor Neueinsteigerin Silvia Dorfmayr.

Auf Platz vier im Vorzugsstimmenranking liegt der ehemalige ÖVP-Fraktionschef Klaus Hobiger. Er war zwischen 2005 und 2015 bereits als geschäftsführender Gemeinderat in St. Georgen/Reith tätig, zog sich aber nach der letzten Gemeinderatswahl aus der Kommunalpolitik zurück. Nun kehrt er wieder zurück. Auf den Plätzen fünf bis acht folgen dann mit Johann Schölnhammer, Gertraud Lengauer, Leopold Bichler und Petra Ortner vier weitere bewährte Kräfte. Einzig nicht mehr mit dabei ist Andreas Hager.

„Wir haben unser Team so besetzt, wie es der Wähler entschieden hat“, sagt Pöchhacker. „Besonders freut mich, dass Klaus Hobiger wieder mit im Gemeinderat ist.“

Aufhorchen ließ der ÖVP-Spitzenkandidat vor der Wahl mit der Ansage, dass er im Falle eines Wahlsiegs der SPÖ das Vizebürgermeisteramt überlassen wolle. „Ich habe mit SPÖ-Spitzenkandidatin Birgit Krifter gesprochen und ihr den Vizebürgermeister angeboten. Sie hat zugesagt, das Amt zu übernehmen“, sagt Pöchhacher. „Es soll ein Zeichen des Miteinanders sein. Dieses war im Gemeinderat zuletzt zwar schon unter Bürgermeisterin Birgit Krifter gegeben.

Ich möchte es nun noch weiter ausbauen, um St. Georgen/Reith noch weiter zu bringen.“ Durch dieses Angebot wolle er außerdem zeigen, dass man vor der Wahl nicht nur Dinge groß ankündige, sondern diese dann auch tatsächlich umsetze, meint der ÖVP-Chef.

Die Mandatare auf SPÖ-Seite standen schon vergangene Woche gleich nach der Wahl fest. Sie werden nach der Reihung am Stimmzettel besetzt.