Ybbstalradweg: Zwist um Vergabe des Radweg-Stüberls. In St. Georgen gerieten sich SPÖ und ÖVP bei der Vergabe des Radweg-Stüberls im ehemaligen Bahnhof in die Haare.

Erstellt am 23. August 2017 (05:01)
privat
Bürgermeister Helmut Schagerl und Andreas

Der Ybbstalradweg floriert und wird bereits als Erfolgsprojekt gewertet. Bei der Vergabe des Radweg-Stüberls im ehemaligen Bahnhof Kogelsbach im Ortsgebiet von St. Georgen/Reith gerieten sich die Fraktionen SPÖ und ÖVP in der Vorwoche jedoch in die Haare.

Bürgermeister Helmut Schagerl (SPÖ) wirft der ÖVP die „Blockade der Vergabe“ vor, während der ÖVP-Fraktionschef Josef Pöchhacker dem Bürgermeister „eigenmächtiges Vorgehen bezüglich der Vergabe“ anlastet.

Schagerl: "ÖVP blockiert Verpachtung"

„Die ÖVP blockierte die Verpachtung des Radweg-Stüberls Kogelsbach an den Bäckermeister Andreas Löbersorg, indem fünf ÖVP-Mandatare der Gemeinderatssitzung am Freitag unentschuldigt fernblieben“, lauten die Vorwürfe von Schagerl. Durch die Abwesenheit der fünf Gemeinderäte war der aus nur 15 Mandataren bestehende Gemeinderat nicht mehr beschlussfähig.

„In der Junisitzung hatten wir einstimmig beschlossen, Gespräche mit zwei Interessentinnen über den Betrieb des Stüberls zu führen und haben den Bürgermeister mit den Verhandlungen beauftragt. Ohne diesem Auftrag nachzukommen, präsentierte er am Freitag Löbersorg als einzigen Interessenten“, so Pöchhacker. Er betont aber, dass die Blockade nicht gegen den Bäckermeister, sondern gegen das eigenmächtige Handeln des Ortschefs gerichtet war.

Wann und wie es vielleicht doch noch zu einer Klärung der Situation kommen könnte, lest ihr in der aktuellen Ausgabe der Ybbstaler NÖN sowie im ePaper.