Crowdfunding-Projekt: 40.000 Euro für Forsteralm-Erhalt

Erstellt am 28. Juni 2017 | 02:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ybb26wwai-grs-tazreiter
FUFU-Gemeinderätin Sylvia Tazreiter ortet in der neuen Beschneiungsanlage für die Forsteralm ein Umweltproblem und stimmte dagegen.
Foto: Kössl
FUFU-Mandatarin und Grüner aus Umweltschutzgründen gegen Crowdfunding.
Werbung

Mit 40.000 Euro beteiligt sich die Stadt Waidhofen am Crowdfunding-Projekt zum Erhalt der Forsteralm. Das Geld soll in eine moderne Beschneiungsanlage für das Skigebiet investiert werden.

ybb26wwai-grs-plankenbichler
Grüne-Mandatar Matthias Plankenbichler sieht in Schneekanonen eine „Vollkatastrophe für die Umwelt“ und stimmte nicht zu.  
Foto: Kössl

FUFU-Mandatarin Sylvia Tazreiter und Grüne-Mandatar Matthias Plankenbichler äußerten Bedenken bezüglich der Umweltverträglichkeit einer derartigen Anschaffung und stimmten dagegen. Verständnis für diese Kritik äußerten SPÖ-Vizebürgermeister Martin Reifecker und FUFU-Chef Martin Dowalil, beide stimmten aber aus „sentimentalen Gründen“ dafür. WVP-Stadtchef Werner Krammer verwies darauf, dass bei einem Aus der Forsteralm längere Anfahrtswege zu den nächsten Skigebieten in Kauf genommen werden müssten, was ebenfalls eine Umweltbelastung darstelle.

Werbung