Feine Wahrnehmung: Ausstellung in Waidhofen. Die Stadtgalerie zeigt bis 25. August Werke von Gerlinde Weis und Eva Grimus. Keramiken und Malerei bilden das Programm.

Von Leo Lugmayr. Erstellt am 14. August 2019 (03:41)
Lugmayr
Gerlinde Weis und Eva Grimus stellen in der Stadtgalerie aus. Gerhard Gattringer und Kulturstadträtin Nadja Koger (v.l.) stellten die Arbeiten der Künstlerinnen vor.

Mit einer Vernissage eröffnete die Stadtgalerie Waidhofen am Freitag, 9. August, ihre aktuelle Schau. Die beiden Waidhofnerinnen Eva Grimus und Gerlinde Weis präsentieren darin ihre Arbeiten auf dem Gebiet der Malerei und der Keramikplastik.

„Es sind sehr persönliche Standpunkte, die die beiden Künstlerinnen formulieren, eine Weitergabe von Dingen, die durch die Betrachtung zu etwas Schönem und sehr Persönlichem werden“, formulierte Gerhard Gattringer in seiner ausgefeilten Laudatio. Er ortete in den künstlerischen Positionen der beiden ein Hineingreifen ins Leben, das „kein schmerzvolles Abringen, sondern vielmehr ein lustvolles Herausringen“ bedeute. Er spielte damit auf den Ausstellungstitel „Jahresringe(n)“ an, der mit dem botanischen Begriff der Jahresringe und dem Ausdruck „sich etwas abringen“ spielt.

Der Mediziner hatte dafür den Forschungsbegriff der Neuroästhetik parat, deren Ziel es ist, die neurobiologischen Grundlagen ästhetischer Empfindungen bei der Rezeption von Kunst zu erforschen.

Die Ausstellung ist bis 25. 8., jeweils Freitag 16–19 Uhr, Samstag 10–13 Uhr und Sonntag 15-18 Uhr zugänglich.