„Kost.bares“ vom Rabenberg am Wochenmarkt. Waldhonig und Sommerhonig wurden am Wochenmarkt verkauft. Einnahmen werden für wohltätigen Zweck verwendet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 24. Oktober 2019 (04:42)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Umweltstadtrat Fritz Hintsteiner und Imker Franz Hochstrasser verkauften am vergangenen Freitag den Stadthonig am Wochenmarkt. Michaela Ortner mit Tochter Hanna griff zu.
Hochpöchler

Die Bienen am Rabenberg waren wieder fleißig und haben köstlichen Waidhofner Stadthonig produziert.

„Insgesamt konnten wir heuer wieder 150 Kilogramm Honig bester Qualität ernten“, freut sich Imker Franz Hochstrasser. Vergangenen Freitag verkaufte er gemeinsam mit Bürgermeister Werner Krammer und Umweltstadtrat Fritz Hintsteiner am Wochenmarkt zwei verschiedene Sorten des flüssigen Goldes: den Waldhonig und den Sommerhonig. „Man schmeckt die hervorragende Qualität dieses Naturproduktes“, freut sich Bürgermeister Krammer. Die Einnahmen werden wieder für einen guten Zweck verwendet.

Was 2017 als kleines Projekt mit drei Bienenstöcken begann, ist mittlerweile gewachsen. So führt nun ein informativer Bienenlehrpfad den Spazierweg entlang hinauf zum Krautbergkreuz.