Neue Bänke und Radständer in der Waidhofner Innenstadt. Rastplatz am Freisingerberg nimmt Formen an. Wasserspender und Bäume folgen.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 08. September 2021 (04:32)

Die Gestaltungsmaßnahmen in der Waidhofner Innenstadt schreiten voran. Wie die NÖN berichtete, sollen am Freisingerberg zwischen dem Unteren Stadtplatz und der Hörtlergasse im Herbst vier Bäume nach dem Schwammstadt-Prinzip gepflanzt werden. Nachdem über den Sommer die Vorbereitungsarbeiten dafür im Zuge der Pflastersanierung abgeschlossen werden konnten, wurden vergangene Woche neue Sitzbänke und ein Radständer im neuen Design aufgestellt.

In den sozialen Medien wurde sogleich Kritik an der neuen Stadtmöblierung laut. Manche der Bänke seien ohne Lehne und nicht zum längeren Sitzen geeignet, wurde da bekrittelt. Auch optisch würden sie nicht ins historische Stadtbild passen. Bürgermeister Werner Krammer hält an der neuen Stadtmöblierung fest. „Wir werden das konsequent durchziehen“, sagt der Stadtchef. „Schon in den letzten schönen Tagen hat sich gezeigt, dass die neuen Bänke permanent benutzt wurden. Die Leute haben da Platz genommen, um zu rasten oder ein Eis zu schlecken. Wenn dann letztlich auch die Bäume dort stehen, hat dieser Platz eine enorme Aufenthaltsqualität.“

Auch ein Trinkwasserspender soll auf dem neu gestalteten Platz noch errichtet werden. Nächste Woche sollen dann die Umgestaltungsmaßnahmen am Unteren Stadtplatz in Angriff genommen werden. Im Bereich der Stiegengasse sollen zwei Bäume in Trögen aufgestellt werden. Die Citybus-Haltestelle, die Ende 2018 zur dm-Filiale vorgerückt ist, soll wieder zurück zum Brunnen wandern. Sitzbänke und Radständer sind ebenfalls vorgesehen.

Angedacht sind auch überdachte Radständer bei den Stadteinfahrten beim Hartner-Durchgang, beim Ybbsturm und beim Pfarrgarten-Parkplatz. Hier sei man gerade noch dabei, abzuklären, wie diese genau aussehen sollen, sagt der Bürgermeister.

Umfrage beendet

  • Gefallen euch die neuen Sitzbänke in der Waidhofner Innenstadt?