Stadtplatz vom Netz. Wasser in Schacht zerstörte Versorgungskabel und trennte Unteren Stadtplatz fast zwei Tage von Internet und Telefon.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 08. September 2014 (12:00)
Am Graben musste aufgegraben und eine zentrale Versorgungsleitung ausgetauscht werden. Mittwoch und Donnerstag wurde unter Hochdruck an der Behebung des Schadens gearbeitet. Am Freitag konnte man am Unteren Stadtplatz schließlich wieder ins Internet einsteigen und über das Festnetz telefonieren.
NOEN, Foto: Kössl
Plötzlich ging nichts mehr. Die Telefonleitung war tot und auch zum Internet ließ sich keine Verbindung mehr herstellen. Am Mittwoch der Vorwoche, gegen 10.15 Uhr am Vormittag, wurden in fast allen Geschäften, Betrieben und Haushalten am Unteren Stadtplatz in Waidhofen die Verbindungen gekappt. Teilweise konnte zwar noch eine Verbindung zum Internet hergestellt werden, doch wenn, dann nur sehr langsam. Den Grund für die Misere fanden die Mitarbeiter der Telekom schließlich am Graben.

Schacht schon längere Zeit unter Wasser

In einem Schacht war Wasser eingedrungen und hatte ein zentrales Versorgungskabel außer Betrieb gesetzt. Den Mitarbeitern blieb nichts anderes übrig, als die Straße aufzugraben, das kaputte Kabel herauszunehmen und ein neues einzuziehen. Wie lange sich schon Wasser in dem Schacht, der eigentlich dicht sein sollte, befand, konnten die Telekom-Mitarbeiter nicht sagen. Gut möglich, dass der Schacht schon längere Zeit unter Wasser stand und das Wasser nach und nach an dem Kabel gearbeitet hatte.

Obwohl man umgehend und unter Hochdruck mit der Schadensbehebung begann, bedeutete der Zwischenfall, dass die Anrainer des Unteren Stadtplatzes nahezu zwei Tage lang ohne Internet und Festnetz auskommen mussten. Am Freitagvormittag war der Schaden schließlich behoben und der Untere Stadtplatz ging wieder ans Netz.