Raifberg: Neue Parkplätze und Tempo 30 angedacht

50 Stellplätze gegen Parkproblem und Temporeduktion im Ortsteil Raifberg.

Erstellt am 14. Januar 2022 | 06:46
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8264271_ybb02wai_parkplaetze_raifberg.jpg
Baudirektor Martin Helm, Franz Schneckenleitner, Markus Krondorfer (beide Bauhof), Bürgermeister Werner Krammer, Anton Pichler (Leiter Bauhof), Peter Schneckenreither (Hausverwaltung GEMYSAG) und Stadtrat Franz Sommer (von links) bei den neu markierten Parkplätzen. Foto: Magistrat/Engleder
Foto: Magistrat/Engleder

In vielen Gesprächen bei „Bürgermeister vor Ort“ und auch im direkten Austausch mit der Gemeinde erwähnten Bürgerinnen und Bürger immer wieder die schwierige Parkplatzsituation im Ortsteil Raifberg. Vor allem im Siedlungsbereich entlang der Unterzeller Straße klagten Anrainerinnern und Anrainer über fehlende Parkmöglichkeiten. Das Parken entlang der Fahrbahn war bislang nicht erlaubt. Durch das Markieren von Stellplätzen wird es nun legalisiert. Insgesamt werden so 26 neue Parkplätze geschaffen. Bereits im Dezember wurde ein Teil davon markiert. „Mit der Übernahme der Unterzeller Straße, die bislang eine Landesstraße war, können wir nun handeln und eine bessere Situation für Raifberg erreichen“, betont Bürgermeister Werner Krammer.

Insgesamt wurden entlang der Unterzeller Straße 15 neue Parkplätze westlich der Raifbergbrücke markiert, 11 weitere östlich der Brücke folgen 2022. Hinzu kommen noch 26 Parkplätze im Bereich der GEMYSAG-Wohnungen, die noch 2022 errichtet werden. „Damit wirken wir dem Parkplatzpro blem in Raifberg auf jeden Fall entgegen“, freute sich der Ortschef und bedankte sich beim Land für die Zusammenarbeit sowie bei der GEMYSAG für die Bereitschaft, noch weitere Parkplätze zu errichten.

In einem nächsten Schritt ist auch die Sanierung der Stützmauer sowie der Rampe im Gehsteigbereich vorgesehen.

Zudem soll auf der Unterzeller Straße abschnittsweise Tempo 30 kommen. „Ein Verkehrssachverständiger hat sich das bereits angeschaut und festgestellt, dass das prinzipiell möglich ist“, sagt Stadtchef Krammer. „Wir werden uns nun noch anschauen, wo Tempo 30 Sinn macht. Ganz sicher aber macht es rund um die Raifbergbrücke Sinn, weil die Straßenbreite dort sehr schmal ist.“