Vier Tote bei Fahrzeugabsturz. Drama am Pfingstwochenende: Ein PKW stürzte am Prochenberg in Ybbsitz (Bezirk Amstetten) 150 Meter in die Tiefe – vier Menschen kamen dabei ums Leben. Über eine Unfallursache kann aktuell nur spekuliert werden.

Von Stefan Obernberger und Andreas Kössl. Erstellt am 08. Juni 2014 (13:45)
NOEN, PAUL PLUTSCH (APA)
Bei einem Fahrzeugabsturz am Samstag, 7. Juni 2014, in den Ybbstaler Alpen sind vier Personen ums Leben gekommen. Ein Pkw ist von einer Forststraße am Prochenberg bei Ybbsitz, Bezirk Amstetten, abgekommen und rund 150 Meter abgestürzt. Der Wagen wurde erst am nächsten Tag von einem Bergretter entdeckt.
Ein Pkw der Marke VW-Golf war beim Hinunterfahren von der Prochenberghütte von der Forststraße abgekommen und mehr als 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Alle vier Insassen - zwei Frauen und zwei Männer im Alter von 71 bis 77 Jahren - hatten keine Überlebenschance. Das Fahrzeug hatte sich beim Absturz in das steile und bewaldete Gelände mehrfach überschlagen und wurde dabei derart zertrümmert, dass die Insassen in dem Wrack eingeklemmt wurden. 

Auto bereits Samstagnachmittag verunglückt

„Die Notarztteams mussten sich über ziemlich steiles Gelände zu dem Unfallwrack vorkämpfen“, berichtet Philipp Gutlederer von Notruf NÖ gegenüber der NÖN. Entdeckt wurde der Wagen um die Mittagszeit von einem Bergretter, der schließlich die Rettungskette ins Rollen brachte. Trotz herbeigeeilter Einsatzkräfte kam für die Pensionisten aus Ybbsitz jede Hilfe zu spät. Die Notärzte konnten nur noch den Tod feststellen. Ereignet hatte sich das Unglück nach Angaben der Landespolizeidirektion bereits am Samstag gegen 15.30 Uhr. Demnach lenkte ein 76-Jähriger das Fahrzeug von einer Berghütte talwärts.    

 Speziell an Wochenenden stellt die in 1.123 Meter Höhe gelegene „Prochenberghütte“ in den Sommermonaten für Gäste aus Nah und Fern ein beliebtes Ausflugsziel dar. Ein Helikopter des Innenministeriums unterstützte Feuerwehr und Bergrettung beim Bergen der Toten. Seitens der Polizei wurden die Ermittlungsarbeiten zur Klärung der Unfallursache aufgenommen. Ob ein technischer Defekt, ein fataler Fahrfehler, oder eine akut aufgetretene Erkrankung für den folgenschweren Unfall verantwortlich ist, ist derzeit noch völlig unklar.
Die Angehörigen der Verstorbenen werden vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes psychologisch betreut. 
Bei den Unfallopfern handelt es sich um zwei Ybbsitzer Ehepaare, die als Alpenvereinsmitglieder viele Jahre lang auf der Prochenberghütte als Hüttenwirte tätig waren. Erst kürzlich beging eines der beiden Paare ihr 25-jähriges Hüttenwirt-Jubiläum. Ganz Ybbsitz ist geschockt.

Im Einsatz waren:

Rotes Kreuz Scheibbs und Waidhofen/Ybbs
Bergrettung
Freiwillige Feuerwehren: Waidhofen/Ybbs Stadt, Ybbsitz
ÖAMTC-Flugrettung: Christophorus 3
Exekutive, Alpinpolizei