ARGE Panoramahöhenweg: „Leben hier im Paradies“. Fast 20 Jahre lang ziehen die Gemeinden beim Panoramahöhenweg bereits an einem Strang.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 08. März 2019 (04:00)
www.eisenstrasse.info
Die ARGE Panoramahöhenweg bestreitet mit Optimismus den Weg in die Zukunft. Bei der Mitgliederversammlung beim Windhager Wirt verlängerte das Kernteam im Beisein der vier Bürgermeister Werner Krammer, Claudia Fuchsluger, Gerhard Lueger und Thomas Raidl die Funktionsperiode bis ins kommende Jahr.

Alle vier Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden der ARGE Panoramahöhenweg (Sonntagberg, Waidhofen, Ybbsitz und Randegg) nahmen sich Zeit, bei den Teilnehmern rauchten die Köpfe: An die 30 Mitglieder ließen bei der Generalversammlung der ARGE im Gasthaus Windhager Wirt die vergangenen drei Jahre Revue passieren und diskutierten künftige Maßnahmen. Das Sprecher-Duo Gottfried Wagner (Ebenbauer, Windhag) und Gemeinderat Gerhard Krenn (St. Leonhard/Walde) gaben einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten.

Das achtköpfige Kernteam aus den vier Mitgliedsgemeinden verlängerte die Funktionsperiode bis 2020. Denn da stehen zwei große Jubiläen an: 20 Jahre Panoramahöhenweg und die zehnte Auflage der Schnapsbrenner-Olympiade der Österreichischen Eisenstraße.

„Wir leben hier im Paradies. Das müssen wir selbst verinnerlichen und unseren Gästen vermitteln.“ARGE-Sprecher Gottfried Wagner

Zentrale Anliegen sind laut Wagner und Krenn die stetige Weiterentwicklung und Qualitätssteigerung des Ausflugsziels entlang des Bergrückens vom Sonntagberg bis zum Hochkogelberg. Die Veranstaltungen im Jahreszyklus sollen 2020 attraktiviert und sogar ausgebaut werden. So denkt man ein Aufleben des früheren „Panoramafestes“ rund um den „Tag des Mostes“ Ende April an. Weiters soll das Leitsystem überarbeitet werden.

Bei der Mitgliederversammlung wurde auch die Tourismuskooperation Ybbstaler Alpen vorgestellt, eine Zusammenarbeit soll im heurigen Jahr im Detail entwickelt werden. „Der Panoramahöhenweg war und ist ein Vorzeigeprojekt der touristischen Zusammenarbeit über Ortsgrenzen hinweg. Durch die Ybbstaler Alpen eröffnen sich weitere große Chancen“, betonte der Waidhofner Bürgermeister Werner Krammer.

Start in Frühlingssaison am 17. März

Nach beinahe 20 Jahren Zusammenarbeit hat die ARGE Panoramahöhenweg nicht nur gemeinsame Projekte umgesetzt, sondern auch einen starken Zusammenhalt in der Gruppe geschaffen. „Wir sind stolz darauf, dass wir schon so lange an einem gemeinsamen Strang ziehen“, erklärte Sprecher-Stellvertreter Gerhard Krenn, der auch die Pionierrolle des Sonntagberger Bürgermeisters Thomas Raidl hervorstrich. ARGE-Sprecher Gottfried Wagner appellierte an alle Mitgliedsbetriebe: „Wir leben hier am Panoramahöhenweg im Paradies. Das müssen wir für uns selbst verinnerlichen und unseren Gästen immer wieder vermitteln. Der Erfolg liegt bei uns selbst.“

Der Start in die Frühlingssaison am Panoramahöhenweg erfolgt am Sonntag, 17. März, im Rahmen des „Josefifests“ mit der Josefikapelle am Sonntagberg: Nach der Josefimesse in der Basilika folgen ein Frühschoppen im Gasthof Lagler und das Josefischnapsen beim Mostheurigen Wagenöd. Karten fürs Josefischnapsen sind bereits bei Familie Bogner erhältlich.