HTL-Diplomarbeitsprojekt: Aufwicklung überzeugte

Automatisierungstechniker der HTL Waidhofen holten mit einer Aufwickelvorrichtung für Sicherheitsnetze bei Skirennen Nachwuchs-Ingenieurpreis.

Erstellt am 23. April 2018 | 09:09
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7232595_ybb17wai_schul_htl_vektorpreis.jpg
Sebastian Hochedlinger, Jakob Geiger und Michael Giritsch freuten sich mit ihrem Projektbetreuer Christian Benatzky (v.l.) über die Auszeichnung ihrer Diplomarbeit mit dem „VEKTOR“.
Foto: HTL Waidhofen an der Ybbs

Bereits zum dritten Mal verlieh die Fachgruppe Ingenieurbüros der Wirtschaftskammer Niederösterreich gemeinsam mit dem Landesschulrat den Nachwuchs-Ingenieurpreis „VEKTOR“. Über den Sieg durften sich in diesem Jahr drei Automatisierungstechniker der HTL Waidhofen freuen.

Der Wettbewerb setzt sich zum Ziel, hervorragende Diplomarbeiten aus den HTL-Maturaklassen auszuzeichnen. Ein hochkarätig besetztes Jury-Team beurteilte die eingereichten Projekte, wobei auf Kriterien wie Innovation, Kreativität, Funktionalität, Umsetzbarkeit und Präsentationsfähigkeit Wert gelegt wurde.

Bei der Projektpräsentation und anschließenden Preisverleihung am 16. April in St. Pölten reihten die Juroren schließlich das Projekt „Netzaufwickelvorrichtung“ der HTL Waidhofen auf den ersten Platz. Mit Hilfe der entwickelten Vorrichtung ist es möglich, Sicherheitsnetze, wie sie bei Skirennen verwendet werden, schnell und einfach aufzuwickeln.

Jakob Geiger (Allhartsberg), Sebastian Hochedlinger (Wang) und Michael Giritsch (Seitenstetten) aus der Abteilung Maschinenbau-Automatisierungstechnik überzeugten die Jury mit ihrem sehr praxisorientierten Projekt und einer ausgezeichneten Präsentation.

Die Jungtechniker durften sich über viel Lob von der Fachgruppe und einen Siegerscheck von 1.000 Euro freuen. Projektbetreuer Christian Benatzky gratulierte seinen Schülern herzlich und meinte: „Die Leistung der Schüler ist sehr hoch einzuordnen. Sie haben ein sehr innovatives Produkt entwickelt, beginnend von der Idee bis hin zum fertigen Prototypen.“