Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 02. März 2017, 05:00

von NÖN Redaktion

Umweltfreundliche Müllsäcke für die Flüchtlingshilfe. „Frauenzimmer“ stellt umweltfreundliche Müllsäcke her, die ab 1. April erhältlich sind. Erlös fließt in Sprachförderung.

Eva Smutny, Rosa Schrammel, Reihane Mohammadi, Stadträtin Beatrix Cmolik, Farzane Mohammadi und Elisabeth Rigler (v.l.) sind fleißig am Basteln.  |  Magistrat

Müllsäcke sind eigentlich selbst nur Müll, die mit Müll gefüllt werden. Sie sind teuer in der Herstellung, im Kauf und belasten die Umwelt, wenn sie wieder entsorgt werden müssen. Muss aber nicht sein – dachte sich kürzlich die Runde im „Frauenzimmer“, einem interkulturellen Treffen, das einmal wöchentlich stattfindet.

Gemeinsam wurde eine nachhaltige Idee umgesetzt: Mistsäcke und Kompostsammler aus Zeitungspapier. Material dafür gibt es genug – und Zeitungspapier verrottet schnell auf dem Kompost. Das Zeitungspapier hat noch zwei weitere Vorteile: Es bindet Gerüche und ist, vorausgesetzt der Müll ist nicht zu nass, auch ziemlich stabil.

Im Rathaus gegen freiwillige Spende

Den Kleber für die selbst gebastelten Tüten stellen die Frauen ebenfalls selbst her – ganz umweltfreundlich aus Maisstärke, Salz und Essig. „Wir verwerten und wollen damit doppelt Gutes tun“, sagt Stadträtin Beatrix Cmolik.

Im Rathaus und im Tourismusbüro können die Säcke ab 1. April gegen eine freiwillige Spende erstanden werden, der Erlös fließt in die Sprachförderung von geflüchteten Menschen, die nun in Waidhofen wohnen. „Nicht kaufen, um wegzuwerfen, sondern um zu unterstützen“, ruft Cmolik auf.

Die Frauenzimmerrunde trifft sich jeden Donnerstag, außer in den Ferien, von 15 bis 18 Uhr im WVP-Büro. Es werden auch gerne großformatige Zeitungen entgegengenommen.