Alicia Edelweiss: Auf Tour mit Single im Gepäck

Erstellt am 06. September 2021 | 13:56
Lesezeit: 5 Min
440_0008_8163533_ybb35wai_kultur_alicia_edelweiss_abruzz.jpg
Alicia Edelweiss konnte ihre für 2020 geplante Italien-Tour nun in diesem Sommer nachholen.
Foto: Fabrizio Giammarco
Alicia Edelweiss entdeckt auf ihrer neuen Veröffentlichung die deutsche Sprache als Ausdrucksmittel für ihre Musik.
Werbung
Anzeige

Die in Wien lebende und in Waidhofen aufgewachsene Singer-Songwriterin Alicia Edelweiss veröffentlichte vor Kurzem ihre neue Single „Dreck“ sowie ein dazugehöriges Video. Der Song ist ihre erste Veröffentlichung seit dem Erscheinen des Albums „When I’m enlightened, everything will be better“ im September 2019 und außerdem ihr erstes deutschsprachiges Lied.

Ausgedehnte Konzertreisen

Nachdem ihr zweites Album im Herbst 2019 auf dem Label MedienManufaktur erschienen und durchwegs auf sehr positive Resonanz gestoßen war, spielte Alicia Edelweiss viele Konzerte in ganz Österreich und Deutschland, meist in Trio-Besetzung mit Lukas Lauermann am Cello und Matthias Frey an der Violine. Da Lauermann durch anderweitige Engagements einige Konzerttermine nicht wahrnehmen konnte, half die Cellistin Joana Marialena Karácsonyi bei diesen aus, so auch im Winter 2019 im Bertholdsaal in Weyer (die NÖN berichtete). Diese intensive Konzerttätigkeit wurde dann im März 2020 von der Covid-Pandemie unterbrochen. „Ich hatte Glück, dass ich eigentlich recht viel spielen konnte vor dem Lockdown, weil das Album ja ein halbes Jahr davor rausgekommen ist. Es wären auch zwei Festivalauftritte in England und Wales geplant gewesen, die leider verschoben werden mussten. ,FOCUS Wales‘ wird jetzt im Herbst nachgeholt, von ,The Great Escape‘ weiß ich noch nicht, ob die das geplante Line-up für 2022 übernehmen. Für Mai 2020 wäre eine Italien-Tour geplant gewesen, die ich aber jetzt im Sommer nachholen konnte, da war ich solo unterwegs“, erzählt Alicia Edelweiss.

„Ich hatte Glück, dass ich eigentlich recht viel spielen konnte vor dem Lockdown, weil das Album ja ein halbes Jahr davor rausgekommen ist.“ Alicia Edelweiss über ihre Konzertreisen 2019.

Bis Sommer 2020 war die Multi-Instrumentalistin auch Mitglied in der Ansa Panier, der Live-Band des äußerst erfolgreichen Singer-Songwriters Voodoo Jürgens. Da ihre Solo-Karriere aber zunehmend Fahrt aufnahm und ihre volle Konzentration verlangte, beendete sie ihre Mitgliedschaft in dieser Band. Im Sommer 2020 trat Alicia Edelweiss eine zweiwöchige Zeit als Artist in Residence bei der Kunsthalle Maria Saal an. Dort arbeitete sie in einer Quintett-Besetzung an neuem Material. Zusätzlich zu Lauermann und Frey waren Stefan Gferrer am Kontrabass und Mihoko Ikezawa an der Bratsche an diesen Sessions beteiligt. Im Herbst 2020 zog sich die Musikerin dann mit Wolfgang Möstl als Produzenten in das Stressstudio in Graz zurück, um dort ebenfalls an neuen Songideen zu basteln. Dabei entstanden einige Lieder, bei denen vermehrt elektronische Sounds in das gewohnte Klangbild integriert wurden. An diesen wird derzeit noch gearbeitet, sie sind für eine zukünftige EP vorgesehen.

Songwriting-Workshop bei der Intertonale

Obwohl Alicia Edelweiss als Tochter britisch-österreichischer Eltern zweisprachig aufwuchs, hatte sie sich in ihrer Musik bisher ausschließlich auf Englisch ausgedrückt. Dies änderte sich, als sie im Frühjahr 2019 von dem Festival Intertonale in Scheibbs eingeladen wurde, einen Songwriting-Workshop zu leiten. Im Zuge der Vorbereitungsarbeiten dazu stellte sie fest, dass sie auch einmal versuchen wollte, auf Deutsch zu texten: „Ich hab gedacht, die Leute sollten auch einmal versuchen, ein Lied auf Deutsch zu schreiben, weil die meisten doch nur auf Englisch schreiben. Dann habe ich mir selbst ein paar Aufgaben gestellt und ausprobiert, was ich mit den Leuten, die am Workshop teilnehmen, machen will. Und dabei ist dann das Lied ,Dreck‘ herausgekommen. Ich hab das dann immer live gespielt, oft als Zugabe. Es ist jetzt aber nicht so, dass ich eine neue Richtung einschlagen will und jetzt auf Deutsch singe, sondern es ist einfach ein Lied, das ich geschrieben hab und wo ich mir gedacht habe, das kann ich ja mal rausbringen, weil es ist ja schon fertig und die Leute fragen auch danach.“

„Dreck“ wurde im September 2020 von Wolfgang Möstl im Stressstudio in Graz, im Zuge der bereits erwähnten Sessions, aufgenommen und gemischt und von Martin Scherer gemastered. Im Gegensatz zu ihrem letzten Album, das vielerorts mit aufwendig arrangierten Streicherarrangements aufwartet, ist auf der neuen Single nur Alica Edelweiss’ Stimme und Akkordeon zu hören. „Das Lied haben wir dann so ziemlich auf den letzten Drücker, in der letzten halben Stunde noch aufgenommen, weil ich mir gedacht habe, vielleicht geht es sich noch aus, probieren wir es einfach aus. Und dann war es eigentlich eh sehr gut und hat schnell gepasst“, erinnert sich Alicia Edelweiss an die Aufnahmesessions.

Das Musikvideo zu der Single entstand unter der Regie von Hannes Starz und feierte am 27. August über die Zeitschrift The Gap Premiere. Starz zeichnete zuvor bereits für die visuelle Umsetzung des Liedes „The Cockroaches and Me“ vom letzten Album verantwortlich. Ein weiteres Projekt, bei dem die beiden zusammenarbeiteten, ist der Spielfilm „Another Coin for the Merry-Go-Round“, in dem unter anderem auch Voodoo Jürgens und Valerie Pachner mitspielen. Der Film feierte im vergangenen Juni beim Filmfestival Diagonale Premiere und wird ab Herbst in den österreichischen Kinos zu sehen sein.

Neben Arbeiten zu der angesprochenen EP und ihrem nächsten Album will sich Alicia Edelweiss in nächster Zeit weiterhin intensiv der Live-Darbietung ihrer Musik widmen. In den kommenden Monaten geht sie in Österreich, Deutschland, Großbritannien, Italien und Litauen auf Tour, die aktuellen Konzerttermine sind auf ihrer Website zu finden.

Weiterlesen nach der Werbung