Bachwirtsiedlung wird ans Radwegnetz angebunden. Stadt realisiert Radwegprojekt im Redtenbach. Fertigstellung in einem Jahr geplant.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 18. September 2019 (03:45)
Magistrat
Andreas Seibezeder (PORR AG), Bürgermeister Werner Krammer, Martin Helm (Bauamt), Anrainerin Lucia Kerschbaumer mit Leonora, Dietmar Haltrich (Netz NÖ EVN), Heinrich Mayr (Wasserwerk), Andreas Hauenschild (Netz NÖ EVN), Christian Pechhacker und Heinrich Tazreiter (PORR AG) (v.l.) bei der Baustelle in der Bachwirtsiedlung.

Innerhalb der nächsten fünf Jahre sollen alle Nachbargemeinden mit Radwegen an Waidhofen angebunden werden, kündigte Bürgermeister Werner Krammer bei der letzten Gemeinderatssitzung an.

Derzeit ist die Stadt auch mit der Radanbindung der Bachwirtsiedlung an die Innenstadt beschäftigt. Zwischen der Siedlung und der Redtenbachstraße 22 wird gerade die Rohtrasse für einen Rad- und Gehweg errichtet. Dadurch erfolgt auch eine sichere Anbindung an die Bushaltestelle. Zusätzlich werden Infrastrukturarbeiten entlang der L 93 durchgeführt.

Das Land NÖ plant, die Straße in diesem Bereich im nächsten Jahr zu sanieren. Um Synergieeffekte zu nutzen und das Baustellenaufkommen möglichst kurz zu halten, habe man die Arbeiten aufeinander abgestimmt, heißt es aus dem Magistrat.

Arbeiten voraussichtlich bis November

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis November dauern, wobei es zu halbseitigen Straßensperren kommen kann. Fertig sein soll der Radweg dann mit Schulbeginn 2020. Rund 300.000 Euro wurden von der Stadt für die Errichtung veranschlagt. Um Fördermittel wurde angesucht.

„Die Förderung des Radverkehrs als nachhaltige Form der Mobilität ist ein wesentlicher Aspekt zur Bewältigung der Klimaveränderungen“, sagt Bürgermeister Werner Krammer. „Damit wird einer unserer vielen Aufgabenpunkte an die Stadt zur Förderung des Alltagsradverkehrs erledigt“, freut sich Gunnar Scholz von der Radlobby.

Umfrage beendet

  • Soll das Radwegnetz ausgebaut werden?