Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 16. Dezember 2018, 04:00

Black Creek Festival: Düster, laut und knallhart. Am 5. Jänner werden vier Metal-Acts beim Black Creek Festival den Rittersaal zum Überkochen bringen.

Manuel Schumach, Florian Fangmeyer, Patrick Steinmassl und Thomas „Hombo“ Kohlnberger von Richthammer sind erneut Gastgeber des Black Creek Festivals im Rittersaal.  |  Richthammer

Die besinnliche Zeit ist vorbei – das gibt die Waidhofner Death-Metal-Formation Richthammer am 5. Jänner lautstark bekannt. Nach der ruhigen Vorweihnachtszeit will man gleich zu Beginn des neuen Jahres mit der zweiten Auflage des „Black Creek Festivals“ den Rittersaal zum Kochen bringen. Dabei werden heuer die vier Bands Flesh Remains, Abstractyss, CroworD und auch Richthammer selbst live auf der Bühne zu sehen und vor allem zu hören sein.

Flesh Remains sind Newcomer aus Nöchling. Ihr Name steht für geballten Death Metal, harte Riffs, schnelle Schlagzeugpatterns und brutalen Gesang. Seit ihrer Gründung im Jahr 2016 arbeiten die vier Musiker ständig an neuen Songs, den Rittersaal werden sie mit knallharten Nummern und auch melodischem Death Metal zum Beben bringen.

Richthammer mit „Ascheland“ im Gepäck

Abstractyss aus Passau verspricht düstere Atmosphäre und abgründige Tonalitäten – kurzum todesmetallische Handwerkskunst. Nicht nur musikalisch wollen sie die Freunde der knüppelharten Death-Metal-Abrissbirne in ihren Bann ziehen, sondern auch mit ihrer Live-Performance.

Keinesfalls leise wird auch das vierköpfige Gespann Richthammer den Rittersaal betreten. Mit ihrem Debütalbum „Ascheland“ im Gepäck versprechen sie einen vielschichtigen Paukenschlag, der irgendwo zwischen Death, Black und Trash Metal angesiedelt ist. Eine facettenreiche, voluminöse Stimme gepaart mit den Beats der Drums und den melodiösen, fast frechen Wechselspielen der Gitarren und des Basses sowie düster-beklemmende Texte lassen beim Publikum keine Langeweile aufkommen.

Und auch die Judenburger Formation CroworD wird dem Publikum mit ihrem brodelnden Energiepegel und ihren anspruchsvollen Lyrics keine ruhige Minute gönnen. Die fünf Musiker nehmen den Melodic Death Metal als ästhetische Rahmenbedingung und formen so ihre Musik zu einem stahlharten Mix aus pulsierenden Klangkörpern, detailverliebten Melodien und erbarmungsloser Arbeit an den Instrumenten.

Das Festival beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Karten gibt es an der Abendkasse.