Corona-Impfung verzögert sich. Impfstraße in Waidhofen an der Ybbs kann nicht wie geplant in Betrieb gehen.

Von Andreas Kössl. Update am 05. Februar 2021 (20:09)
Symbolbild
LookerStudio/shutterstock.com

Noch etwas länger als ursprünglich geplant, müssen ältere Personen im Ybbstal auf ihre Corona-Schutzimpfung warten. Eigentlich sollte in der Stadt Waidhofen schon am Freitag nächster Woche Phase zwei der nationalen Corona-Impfstrategie, in der sich Personen über 80 Jahre gegen das Virus impfen lassen können, starten. Dafür wurde im Schloss Rothschild eine Impfstraße eingerichtet. Am 12., 13. und 14. Februar sollte sie in Betrieb sein.

Zu wenig Impfstoff

Daraus wird nun nichts. „Durch die Verzögerungen bei der Impfstofflieferung haben wir zu wenig Impfstoff, um kommendes Wochenende losstarten zu können“, berichtet Waidhofens Bürgermeister Werner Krammer. Wann die ersten Impfungen für die Öffentlichkeit durchgeführt werden können, kann der Stadtchef noch nicht sagen. „Wir stehen Gewehr bei Fuß. Die Logistik im Schloss Rothschild steht. Die Ärzte und das Gesundheitspersonal sind bereit. Sobald wir vom Land Niederösterreich grünes Licht bekommen, starten wir los.“

Niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz

Mit Stand Freitag waren in der Statutarstadt nur noch sieben Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Covid-19-Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen im Verhältnis zu 100.000 Einwohnern) sank seit Montag von 98 auf 17,8. Das ist bundesweit der niedrigste Wert.