Gründerpreis: Baumkletterer schaffte es ganz nach oben

Erstellt am 30. November 2022 | 04:15
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8535085_ybb48wai_gruender_grosser_baumkletterer.jpg
Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Gründer Lukas Grosser, Katharina Alzinger-Kittel (Junge Wirtschaft NÖ) und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker bei der Gratulation. Insgesamt wurden übrigens 35.000 Stimmen abgegeben, 602 Unternehmen reichten ein.
Foto: Gerald Lechner
Lukas Grosser („Grosser Baumkletterer“) zum beliebtesten Gründer der Statutarstadt Waidhofen gekürt.
Werbung

„Ich bin natürlich sehr erfreut. Gerade am Anfang ist es wichtig, dass man bekannt wird und man weiß, dass es jemanden gibt, der bei einem Problem helfen kann“, sagt Lukas Grosser. Er erhielt mit seinem Unternehmen („Grosser Baumkletterer“) in der Vorwoche eine besondere Auszeichnung.

440_0008_8538244_ybb48wai_baumkletterer.jpg
„Ich habe ein Motto: ‚Für die Bäume, für die Zukunft‘. Weil grundsätzlich geht es uns darum, dass die Bäume so lange wie möglich stehen“, sagt Lukas Grosser.
Foto: privat

So kürte Gründerland Niederösterreich – eine Kooperation zwischen „riz up“ (NÖ Gründeragentur des Landes) und NÖ Wirtschaftskammer – die beliebtesten Neuunternehmer des Landes. Und vergab an diese den „Gründerland Niederösterreich Preis“. Die meisten Stimmen in der Statutarstadt Waidhofen gingen dabei an Lukas Grosser.

Seine Tätigkeit umfasst das Pflegen, Schneiden und Abtragen von Bäumen. Das führt er mittels Seilklettertechnik durch. Diese macht es möglich, etwa große, kranke Bäume zu schneiden, ohne dass die Gefahr des Umfallens besteht.

Partnerin auf Nussbaum kennengelernt

Beruflich arbeitet Grosser übrigens mit „Baummarie“ Maria Nil zusammen, die ebenfalls diese Tätigkeiten anbietet. „Das ist mein großes Glück, dass wir zusammenarbeiten können. Wir haben uns auf einem Nussbaum in Seitenstetten kennengelernt“, verrät der Waidhofner. Gelernt hat er seinen Beruf in einer Forstlichen Ausbildungsstätte in St. Barbara im Mürztal. „Da lernte ich bei einem Motorsägenkurs den richtigen Umgang mit dem Gerät und eben auch die Seilklettertechnik“, schildert Grosser.

Weiterlesen nach der Werbung