Junge Stars bei Musicalaufführung auf der Bühne. Die Schüler der Volksschule Zell glänzten beim Musical „Das Geschöpf der Nacht“ mit einer musikalischen Darbietung über Freundschaft und Ausgrenzung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. Juni 2019 (04:35)
VS
„In unsere Welt voll Sonnenschein, da kommt uns nie ein Fremder rein!“, sind sich die Wiesenbewohner einig. Doch als ein Zauberer ihre Welt ins Dunkel stürzt, bereuen sie es, das Glühwürmchen ausgeschlossen zu haben.

Die alte Bene-Fabrik auf der Zell bot die perfekte Kulisse für „Das Geschöpf der Nacht“, jenes lehrreiche Musiktheaterstück, das die Kinder der Volksschule Zell heuer zur Aufführung brachten.

Beim titelgebenden Geschöpf der Nacht handelt es sich um das kleine Glühwürmchen, das gerne mit den Bewohnern der Sommerwiese spielen möchte. Doch Bienen, Ameisen, Schnecken und Schmetterlinge wollen nichts mit dem „hässlichen“ Geschöpf zu tun haben und grenzen es aus. Aber schon bald bedauern die Freunde ihre Entscheidung, denn der große Zauberer entführt das Sonnenlicht und es gibt nur ein kleines Glühwürmchen, das selbst im Dunkeln Licht machen und den Tieren bei der Lösung ihres Problems helfen kann.

Das Musical rund um die Themen Freundschaft und Ausgrenzung wurde von den Musicalkindern der Volksschule Zell unter der Leitung von Elke Schwarz und Volksschuldirektorin Ulrike Bauer auf die Bühne gebracht. Das fleißige Proben hatte sich gelohnt, die Plätze waren gefüllt und auch Bildungsdirektor Johann Heuras saß im Publikum und verfolgte gespannt, ob es gelingen würde, das Licht wieder zurückzuholen.