Komponist Peter Richter feierte seinen 90er. Der Wahlwaidhofner und langjährige Leiter des Männergesangsvereins sowie des Kirchenchors der Stadtpfarre Peter Richter feierte seinen 90. Geburtstag.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 29. März 2020 (04:34)
Peter Richter feierte im Kreis seiner Familie und seiner Freunde vor Kurzem seinen 90. Geburtstag. Richter
Richter

Peter Richter, der viele Jahre lang das musikalische Leben Waidhofens maßgeblich mitgestaltete, feierte vor Kurzem seinen 90. Geburtstag.

1930 in Prag geboren, wuchs der Dirigent und Komponist in Lübeck als ältester Sohn von acht Kindern des Pastors Karl Richter auf. Schon früh wurde Peter Richters musikalisches Talent erkannt und gefördert. Nach dem Abschluss der Studienzweige Chor- und Orchesterdirigieren, Komposition, Horn, Klavier und Orgel an den Hochschulen Detmold und Hamburg sowie am Mozarteum in Salzburg wurde Richter Dirigent in Lübeck, Hagen und Wuppertal sowie musikalischer Leiter in Hof an der Saale.

Außerdem machte er sich schon bald einen Namen als ständiger Gastdirigent des Bayrischen Rundfunks in München. 1977 ging er nach Südamerika, wo er als Direktor der Oper und Philharmonie sowie als Professor für Dirigieren und Komposition an der Universität in Santiago de Chile wirkte.

Ab 1981 war Peter Richter als Lehrer an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien tätig. 1999 übersiedelte Richter nach Waidhofen, wo er bis heute lebt. Auch hier trägt die musikalische Landschaft seine Handschrift: Viele Jahre lang leitete er den Männergesangsverein sowie den Kirchenchor der Stadtpfarrkirche Waidhofen.

Mehr als 300 Werke komponiert

Doch nicht nur als Dirigent und musikalischer Leiter, auch als Komponist ist Peter Richter in der Musikwelt bekannt. Mehr als 300 Werke komponierte Richter bislang, darunter Liederzyklen, Stücke für Orchester und für Soloinstrumente sowie vier Opern, neun Sinfonien und mehrere geistliche Werke. Seine Werke wurden und werden weltweit aufgeführt.

Obwohl sich Richter selbst immer gegen die Bezeichnung „modern“ in der Musik wehrt, kann die Tonsprache seiner Werke als zeitgenössisch und fortschrittlich bezeichnet werden. „Für mich bedeutet Musik, Unaussprechliches begreifbar zu machen“, sagt Richter. „Ich sehe den Versuch einer Ausschöpfung aller, auch noch der unentdeckten, Möglichkeiten weitgefasster Tonalität als wesentliches Merkmal meiner Musik .“