Kultur wieder hauptbetroffen von Lockdown

Das Wochenende war voller Kulturtermine in Waidhofen/Ybbs. Aber nichts fand statt.

Erstellt am 24. November 2021 | 03:52
440_0008_8237889_ybb47_wy_abgesagt.jpg
Waidhofens stillste Zeit im Jahr hat zumindest, was den Kulturbetrieb betrifft, bereits begonnen.
Foto: NÖN

Am Donnerstag hatte sich Protestsängerin Sigrid Horn in Waidhofen angesagt, am Freitag stand eine Vernissage in der Stadtgalerie auf dem Programm. Das Jazz-Event „Simplicato und Tris“ hatte den Kristallsaal am Samstag gebucht und der Sonntag hätte mit einer Lehrermatinee der Musikschule, der Robotermusik im Klangraum sowie mit Klänge des Bläserensembles Hornwybbs bei „Sonntags um sechs“ gleich drei Kultur-Highlights geboten. Parallel dazu sind alle Komödienaufführungen der Volksbühne „Othello darf nicht platzen“ dann doch geplatzt. Eine Stadt mit so reichem Kulturprogramm, alles abgesagt.

Dabei hätten alle Veranstaltungen rechtlich stattfinden können. „Es war klar, dass Kontaktreduktion das Gebot der Stunde war“, sagte Sigrid Horn. „Es kommt mir einfach falsch vor, auf der Bühne zu stehen, wenn es auf unseren Intensivstationen derart zugeht.“

Für Stadtgaleristin Klaudia Stöckl war die Durchführung der Ausstellungseröffnung keine Option. „Das Format war auf Interaktion zwischen Künstlern und Gästen ausgelegt, mit noch mehr Abstand und ohne Kontakt hätte es keinen Sinn gemacht“, sagt Stöckl.

„Unsere Musikschullehrer wollten bis zuletzt an der Matinee festhalten“, sagt Musikschuldirektor Christian Blahous. Es war sogar überlegt worden, das Konzert ohne Pu blikum durchzuführen, „weil sich die Musiker bereits so auf das gemeinsame Spielen gefreut hatten“, sagt Blahous. In dieselbe Kerbe schlägt Keyboarder Karl Schaupp, der mit Johann Leonhartsberger (Saxofon) und Gitarrist Wolfgang Sambs das Trio Tris bildet: „Musiker sind Bühnenmenschen, wir brauchen die Auftrittserlebnisse mehr als die Gage!“ Tris hat das Konzert schon zweimal abgesagt. Neuer Termin: März 2022. Vielleicht!