Kurze Filme wieder ganz groß

Zehn Kurzfilme rittern bei zweiter Auflage des Waidhofner Kurzfilmfestivals um zwei Preise.

Erstellt am 01. Oktober 2021 | 04:19
440_0008_8188771_ybb39wai_kurzfilmzuckerl_2.jpg
Knapp 50 Kurzfilme wurden für das Filmfestival eingereicht. Der Verein Filmzuckerl hat zehn der besten Arbeiten ausgewählt.
Foto: Diana Bachler

Am Freitag, 15. Oktober, lädt der Verein Filmzuckerl um 20 Uhr zum zweiten Kurz.Film.Zuckerl in die Filmbühne Waidhofen. Nach dem großen Erfolg des Vorjahrs werden bei dem Kurzfilmfestival heuer zehn Kurzfilme von Filmemacherinnen und Filmemachern aus ganz Österreich auf der großen Leinwand zur Aufführung gelangen. Die Palette reicht dabei vom Spielfilm über den Animationsfilm bis hin zum Musikvideo. Knapp 50 Filme wurden heuer für das Waidhofner Kurzfilmfestival eingereicht. Der Verein Filmzuckerl hat daraus zehn der besten Arbeiten ausgewählt und ein abendfüllendes Programm zusammengestellt.

Michael Reisecker neu in der Jury

Im Rahmen des Kurz.Film.Zuckerl 2021 werden auch wieder zwei Preise vergeben. Den mit 1.000 Euro dotierten Hauptpreis vergibt eine hochkarätige Fachjury. In dieser befinden sich wieder Regisseurin Nina Kusturica, Cutter Gernot Grassl, Tonmeister Andreas Hamza und Filmkritikerin Alexandra Zawia. Neu dabei ist heuer Dokumentarfilmer Michael Reisecker („Reiseckers Reisen“).

Zusätzlich hat das Kinopublikum des Abends wieder die Möglichkeit seinen Favoriten zu küren und den von der Stadt Waidhofen zur Verfügung gestellten und mit 800 Euro dotierten Publikumspreis zu vergeben.

Bei der ersten Auflage des Kurz.Film.Zuckerl im Vorjahr ging der Jurypreis an „Ene Mene“ von Raphaela Schmid und der Publikumspreis an „Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin“ von Bernhard Wenger. Beide Filmemacher sind beim Kurz.Film.Zuckerl 2021 wieder mit Arbeiten vertreten.