Was ist Heimat? Ein Begriff, der bewegt. Im Sommer lädt die Ausstellung „Heimat x Mensch“ als Viertelfestivalprojekt an drei Standorten zum Kunstgenuss im Freien ein.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 03. Mai 2021 (05:08)
Das Trio hinter dem Projekt „Heimat x Mensch“: Fotograf Michael Liebert, Texterin Birgit Wagner und Designer Stefan Radinger (von links).
Michael Liebert, Michael Liebert

„Heimat – hinter diesem Wort steckt für jeden etwas anderes: ein Ort, ein Mensch, ein Erlebnis“, sagt Michael Liebert, Fotograf aus Zelking-Matzleinsdorf. Gemeinsam mit Birgit Wagner und Stefan Radinger widmet sich Liebert für das Projekt „Heimat x Mensch“ im Rahmen des Viertelfestivals Mostviertel 2021 dem Heimatbegriff.

Seit April ist das Trio unterwegs und interviewt Menschen aus dem Mostviertel darüber, wie sie Heimat definieren. Die Portraits, sieben an der Zahl – darunter etwa jene von Autor Erwin Wagenhofer, Gastronomin Theresia Palmetzhofer oder Fotograf Alois Lammerhuber – gibt es im Sommer an drei Plätzen im Mostviertel zu sehen. Damit wollen die drei Kuratoren der Corona-bedingten Kunstflaute entgegenwirken: Die Open-Air-Ausstellung findet an öffentlichen Plätzen in Melk, Waidhofen und Haag statt.

„Uns ist es wichtig, dass unsere Veranstaltungen als Orte des Dialogs und der Begegnung verstanden und so auch wahrgenommen werden“, berichtet Stefan Radinger.

Noch gibt es viel zu tun für das Kunstprojekt – doch das Trio freut sich schon auf die Eröffnung der Pop-up-Ausstellung. „Es ist schön, wie sich dieses Projekt entwickelt – und es ist spannend, wie jeder Mensch individuell Heimat definiert. ‚Heimat x Mensch‘ steht für das Entdecken und das Zusammenkommen“, sagt Liebert.