Naschmarkt-Premiere verregnet, aber erfolgreich. Trotz hartnäckigen Regens fiel die Premiere des Eisenstraße Bio-Naschmarkts am Hohen Markt in Waidhofen an der Ybbs am vergangenen Sonntag erfolgreich aus. Über 20 Genuss-Stationen mit Bio-Köstlichkeiten aus der Region warteten auf die Gäste, dazu gab es eine Modenschau von Freiwild Design, ein musikalisches Rahmenprogramm und spielerische Angebote für Kinder.

Von Redaktion Online. Erstellt am 25. Juni 2019 (14:49)

„Wir sind mit dem Besucherzuspruch sehr zufrieden und es hat sich das große Potenzial gezeigt, den Bio-Naschmarkt in der Bio-Hauptstadt Waidhofen durchzuführen“, resümierte Organisatorin und BioRegion Eisenstraße-Sprecherin Leopoldine Adelsberger. Vier Mal war der Eisenstraße Bio-Naschmarkt bereits im Schloss Neubruck durchgeführt worden, nun soll er ein Jahr im Ybbstal, im nächsten Jahr dann wieder im Erlauftal ausgetragen werden.

34 Direktvermarkter

Bei der offiziellen Eröffnung hießen Eisenstraße-Obmann Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger, Waidhofens Bürgermeister Werner Krammer und Bio Austria Niederösterreich und Wien-Obmann Otto Gasselich ein neues Mitglied im Kreis der BioRegion Eisenstraße willkommen: Familie Huber (Biohof Zillach) aus Windhag ist spezialisiert auf Wagyu-Rind. Die Gruppe umfasst nunmehr 34 Direktvermarkter aus dem Ybbs- und Erlauftal.

"Premiere war vielversprechend"

„Schade, dass das Wetter nicht ganz mitgespielt hat. Aber die Premiere in Waidhofen war vielversprechend und die Unterstützung durch die Stadt war großartig“, so Leopoldine Adelsberger. Auch die Volkstanzgruppe Windhag und die Kinder-Schuhplattlergruppe „D'Trefflingtaler“ ließen es sich nicht nehmen und legten zünftige Auftritte hin. Zudem musizierten die Hiaslbergmusi und die Kotzngrobmusi.