Perlen des Austropop bei den Mundart-Tagen. Ernst Molden und Der Nino aus Wien eröffnen [dia’lekte] im Plenkersaal.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. September 2019 (13:31)
Ronnie Niedermeyer
Ernst Molden und Der Nino aus Wien werden am Donnerstag, 12. September, Juwelen des Aus-tropops neu interpretieren.

Die Dialekt-Kunst in ihren unterschiedlichsten Ausformungen steht im Fokus der [dia’lekte] mundART-tage Waidhofen, einer neuen Veranstaltungsreihe des Vereins Spielplatz Kunst+Kultur.

Der Auftakt erfolgt am Donnerstag, 12. September, 20 Uhr, mit einem Konzert von Ernst Molden & Der Nino aus Wien. Der Poet aus Erdberg sowie der „Bob Dylan vom Praterstern“ (Zitat Falter) präsentieren dabei ihre Interpretationen von Aus-tropop-Juwelen.

Ernst Molden ist Romancier, Essayist sowie Theater-, Liederbuch-, Hör- und Singspielautor. Vor allem aber tritt er als Musiker, Liederschreiber und Sänger in den verschiedensten Konstellationen in Erscheinung. So trat er bereits mit Willi Resetarits, Walther Soyka und Hannes Wirth auf, 2015 veröffentlichte er mit Der Nino aus Wien das Album „Unser Österreich“.

Der Nino aus Wien ist der wohl ungewöhnlichste Popstar des Landes. Besonders gut in Erinnerung ist seine oft deftig gewürzte Herzschmerz-Poesie, wie in seinem Durchbruchslamento „Du Oasch“.

Nach dem Austropop-Auftakt am Donnerstag zeigt der Verein Filmzuckerl am Dienstag den Dokumentarfilm „Inland“, bevor die [dia’lekte] von der Quetschwork Family am Donnerstag darauf musikalisch beschlossen werden.