Projekt: Nachhaltig wohnen im Ortsteil Zell. Verein GeWoZu will auf der Zell gemeinschaftliches Wohnen verwirklichen. Am 6. Oktober findet ein Infoabend dazu statt.

Erstellt am 05. Oktober 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Verein GeWoZu unter Obmann Jakob Anger (2.v.l.) entwarf bereits erste Pläne für ein nachhaltiges gemeinschaftliches Wohnprojekt auf der Zell. Derzeit ist man auf der Suche nach neuen Mitgliedern.
GeWoZu

Gemeinschaftlich wohnen ist die Zukunft – das meint der Verein „GeWoZu“. Dieser hat es sich zum Ziel gesetzt, auf einem 2.670 Quadratmeter großen Grundstück auf der Zell ein gemeinschaftliches Wohnprojekt und somit leistbaren und nachhaltigen Wohnraum zu schaffen.

Acht Erwachsene unterschiedlichen Alters rund um Obmann Jakob Anger gebaren die Idee des gemeinschaftlichen Wohnens und gründeten Anfang des Jahres den Verein GeWoZu. Sie schufen eine Organisationsstruktur und begannen bereits mit der Planung des Projektes.

Das gemeinschaftliche Wohngebäude soll in der Sergius-Pauser-Straße entstehen und Platz für zehn bis 15 Parteien schaffen. „Die Idee dahinter ist, dass jede Partei ihren eigenen, privaten Wohnraum hat. Dieser kann relativ kompakt und dadurch leistbar gestaltet werden, denn zusätzlich zu den Wohnungen gibt es Gemeinschaftsräume, die sich alle Bewohner teilen“, erklärt Anna Rogenhofer, die seit Februar Mitglied im Verein ist.

„Außerdem geht es darum, Nachbarschaft aktiv zu leben, das heißt sich zum Beispiel auch immer wieder gegenseitig zu unterstützen.“ Als gemeinschaftliche Flächen könnte sich der Verein etwa eine große Küche, ein Spielzimmer, eine Werkstatt oder auch ein Gästezimmer vorstellen.

Nachhaltiger und bewusster Lebensstil im Vordergrund

Im Vordergrund der gesamten Planung steht ein nachhaltiger und bewusster Lebensstil. Aus diesem Grund soll es etwa ein Carsharing-Auto, das von allen Bewohnern genutzt werden kann, direkt beim Haus geben. Um die Wohn- und Gemeinschaftsräume ganz an die Bedürfnisse der zukünftigen Bewohner anzupassen, arbeitet GeWoZu eng mit Architekten zusammen. „Erste Entwürfe gibt es schon, diese werden jetzt in weiteren Schritten immer genauer“, freut sich Obmann Jakob Anger.

Nach dem Start der Planungsarbeiten ist der Verein auf der Suche nach neuen Mitgliedern. Dazu veranstaltet man am 6. Oktober einen Infoabend und auch Grundstücksbesichtigungen gemeinsam mit Vereinsmitgliedern sind möglich. „Egal in welcher Altersgruppe oder Lebensphase man sich befindet – wer sich für gemeinschaftliches Wohnen interessiert, kann sich bei uns melden“, sagt Anger.