Regionsprojekt für Ybbstalbahn ist auf Schiene

Erstellt am 27. Februar 2019 | 05:01
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7507360_ybb09wai_grs_2.jpg
Bürgermeister Werner Krammer präsentierte die Vorhaben für die restliche Ybbstalbahnstrecke und sprach von einem „Meilenstein“.
Foto: Kössl
Mandatare segneten Regionsprojekt für Ybbstalbahn ab. Schauwerkstätte und Strecke für Club 598.
Werbung
Anzeige

Gespannt wohnten die Bahnfreunde vom Club 598 der Sitzung des Waidhofner Gemeinderats am Montagabend bei. Schließlich stand das Regionsprojekt „Ybbstalbahn 2019 bis 2023“ auf der Tagesordnung. Dieses wurde von der Kleinregion Ybbstal-Eisenstraße bereits einstimmig beschlossen und enthält drei für den Club 598 ganz wesentliche Punkte.

In Summe fuße dieses Projekt auf fünf Säulen, wobei vor allem die ersten beiden die Stadt Waidhofen betreffen, führt Bürgermeister Werner Krammer aus. So soll als erste Säule eine Gesamtbetrachtung des öffentlichen Verkehrsangebots in Waidhofen vorgenommen werden. Das betrifft die Citybahn, den Citybus und die Mostviertelbuslinie aber auch das bedarfsorientierte Mobilitätsangebot. „Wir wollen eine Analyse des Ist-Zustands“, sagt Bürgermeister Werner Krammer. „Indem untersucht wird, wie das derzeitige Angebot zusammenspielt, sollen Doppelgleisigkeiten ebenso wie Mängel sichtbar werden.“

Citybahn-Verkürzung erst nach Analyse Thema

Erst nach dieser Gesamtbetrachtung soll es dann an die konkrete Verkehrsplanung gehen. Das heißt, dass auch erst dann eine etwaige Verkürzung der Citybahn oder eine Erhöhung der Taktfrequenz der Stadtbahn Themen werden, hält der Stadtchef fest.

Die zweite Säule des Bahnprojekts betrifft die vom Club 598 schon lange geforderte museale Schauwerkstätte. Diese soll nun beim Lokalbahnhof Realität werden. Dafür wurde in der Sitzung der Ankauf eines 662 Quadratmeter großen Grundstücks um 39.720 Euro von der NÖVOG einstimmig beschlossen. Die Stadt wird dieses den Eisenbahnfreunden mit einem Baurecht zur Verfügung stellen. Eine Lokomotive sowie vier bis fünf Waggons sollen dann in der Schauwerkstätte Platz finden. „Dadurch ergibt sich die Chance, dieses Kulturgut zu erhalten“, sagte Krammer bei der Sitzung.

Die weiteren drei Säulen des Regionsprojekts betreffen die Bahnstrecke zwischen Lunz/See und Kienberg-Gaming bzw. Stiegengraben und Lunz. So soll der Club 598 in Abstimmung mit der NÖ Lokalbahnen Betriebs GmbH (NÖLB) künftig vom Bahnhof Lunz aus Nostalgiefahrten auf der Bergstrecke der Ybbstalbahn durchführen können. Die Bahnhöfe Lunz/See und Kienberg werden attraktiviert und die Bergstrecke saniert. Zwischen Lunz/See und Stiegengraben wird künftig das Schienenradl verkehren. Mehr dazu auf den Seiten 24/25.

„Damit kann nach einer langen Diskussion hier endlich ein positiver Schlussstrich gezogen werden.“ Bürgermeister Werner Krammer

„Dieses Projekt ist ein nicht gerade kleiner Meilenstein“, hielt Krammer am Montag fest. „Damit kann nach einer langen Diskussion hier endlich ein positiver Schlussstrich gezogen werden.“ Das Projekt wurde vom Waidhofner Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Einstimmig segnete der Gemeinderat auch die Statutenänderung des Gemeindeverbands Ybbstal ab. Aus dem Radwegverein wurde der „Verein Ybbstal“. Dieser kümmert sich nun auch um die Schieneninfrastruktur zwischen Stiegengraben und Kienberg-Gaming und hat mit Gaming ein neues Mitglied in seine Reihen aufgenommen.

Weiterlesen nach der Werbung