Sternstunde für Ensemble Christal. Erster Auftritt des neu gegründeten Ensembles im Rittersaal des Rothschildschlosses.

Von Christa Hochpöchler. Erstellt am 09. Dezember 2019 (06:15)

Zu einer weihnachtlichen Reise rund um den Erdball lud das neu gegründete „Ensemble Christal“ in den Rittersaal des Rothschildschlosses.

Das Trio besteht aus Tata Asatiani-Aigner, Alex Aigner und Christine Ornetsmüller. Der Name Christal steht nicht nur für die drei Vornamen der Gründungsmitglieder, sondern auch für den kristallklaren Klang, dem sich die drei Musiker verschrieben haben.

Die musikalische Reise begann in den USA mit amerikanischen Christmas Carols wie „Here comes Santa Claus“ oder „I’ll be home for Christmas“. Nach dem neapolitanischen Hirtenlied über die Geburt Christi ging es nach Katalonien wo 30 Vögel die Geburt Christi verkündeten.

Das beliebteste Weihnachtslied Amerikas – über ein Schlittenrennen von Jugendlichen – „Jingle Bells“ gab Tata Asatiani-Aigner alias Filia Solis in einem Klaviersolo zum Besten.

Berührend war ein Weihnachtslied aus Georgien, der Heimat Tata Asatiani-Aigners.

Nach einigen österreichischen Weihnachtsliedern wurde auch ein kritisches Lied eingestreut: „Putzen, backen, Packerl binden – wo liegt der Sinn?“.

Fröhlich, besinnlich, feierlich, freudig – das Ensemble Christal deckte alle Facetten der Weihnachtslieder ab.