Vier Gemeinden suchen Gründer. Neues LEADER-Projekt möchte Ortskerne beleben und zur Unternehmensgründung motivieren.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 06. Juni 2019 (05:00)
Kössl
Andreas Geierlehner (Wirtschaftskammer Amstetten), Gregor Haslinger (riz up), Bürgermeister Werner Krammer (Waidhofen), Bürgermeisterin Christine Dünwald-Specht (Scheibbs), Eisenstraße-Obmann Andreas Hanger, Bürgermeister Harald Riemer (Purgstall), Stadtrat Josef Lechner (Wieselburg) und Augustin Reichenvater (Wirtschaftskammer Scheibbs) (v.l.) stellten das Projekt vor.

„Gründung findet Stadt“ nennt sich ein LEADER-Projekt der Eisenstraße NÖ, mit dessen Hilfe die Leerflächen in den Ortszentren minimiert und die Gründerquote gehoben werden sollen. An der Initiative beteiligen sich neben der Stadt Waidhofen auch die Städte Wieselburg und Scheibbs sowie die Gemeinde Purgstall.

Das zweijährige Projekt hat ein Volumen von 253.800 Euro, wobei 70 Prozent über das LEADER-Programm gefördert werden und 30 Prozent der Kosten bei den Gemeinden verbleiben. In Waidhofen wurde die Teilnahme im Herbst des Vorjahres vom Gemeinderat beschlossen. Die Projektkostenanteil der Stadt beträgt 20.130 Euro. Die NÖN berichtete.

Am Montag fiel im Beta-Campus auf der Zell nun der Startschuss für die Initiative, im Zuge derer fünf Unternehmensgründer pro Gemeinde professionell begleitet und mit Sachleistungen von bis zu 7.500 Euro unterstützt werden. Einzige Bedingung ist, dass ein Leerstand einer teilnehmenden Standortgemeinde belebt wird. Welche Geschäftsideen in den einzelnen Gemeinden unterstützt werden, entscheiden jeweils Jurys.

Bewerbungen bis Ende November 2020  möglich

Bewerbungen sind ab sofort bis Ende November 2020 online möglich. Innerhalb von vier Wochen erhalten die Bewerber dann eine Rückmeldung. Ist die Jury-Hürde genommen, bekommen die Standortgründer Unterstützung bei der Suche eines geeigneten Geschäftslokals, laufende Gründungsberatung durch die NÖ Gründeragentur riz up und die Wirtschaftskammer NÖ, eine kostenlose Teilnahme an einem Mentorenprogramm und begleitende Öffentlichkeitsarbeit.

Zudem können Sachleistungen für Marketing- und Webkonzept, Foto und Video, Eventkonzept und Ladenkonzeption bis zu einer Höhe von 7.500 Euro abgeholt werden. „Motivation für dieses Projekt war es, jungen Menschen die Chance zu geben, unternehmerisch etwas auszuprobieren. Gleichzeitig geht es darum, Leerstände zu füllen und die Ortskerne zu beleben“, sagte Eisenstraße-Obmann Andreas Hanger.

„Gemeinsam mit den Gemeinden und unseren Projektpartnern wollen wir innovative Projekte mittragen.“ Die Idee für „Gründung findet Stadt“ sei im Zuge der Bemühungen um die Belebung des Hohen Marktes entstanden, führte Waidhofens Bürgermeister Werner Krammer aus. „Ich freue mich nun schon auf eine Vielzahl an Ideen.“ In einer kleinstrukturierten Stadt sei es schwierig, Gründer zu finden, hielt die Scheibbser Stadtchefin Christine Dünwald-Specht fest. „Mit der Initiative wollen wir die Angst vor einer Gründung nehmen.“