Weltladen-Filmzuckerl: Unser Saatgut. Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen, USA 2016, 94 Min., Regie: Taggart Siegel, Jon Betz, OmU

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 24. Januar 2020 (15:12)
Der Verein Filmzuckerl zeigt „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“ in Kooperation mit dem Weltladen am Dienstag, 28. Jänner, um 19.30 Uhr in der Filmbühne Waidhofen.
W-film/Collective Eye Films

Zum Film: Wenige Dinge auf unserer Erde sind so kostbar und lebensnotwendig wie Samen. Seit Beginn der Menschheit sind sie die Quelle allen Lebens. Doch diese wertvollste aller Ressourcen ist bedroht: Mehr als 90 Prozent aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden. Biotech-Konzerne wie Syngenta und Bayer/Monsanto kontrollieren mit genetisch veränderten Monokulturen längst den globalen Saatgutmarkt. Immer mehr passionierte Bauern, Wissenschaftler, Anwälte und indigene Saatgutbesitzer kämpfen daher wie David gegen Goliath um die Zukunft der Samenvielfalt.

Mit ihrem Dokumentarfilm „Unser Saatgut“ folgen Taggart Siegel und Jon Betz diesen leidenschaftlichen Saatgutwächtern, die unser 12.000 Jahre altes Nahrungsmittelerbe schützen wollen. „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“ ist ein Appell an uns alle: Schützt die ursprüngliche Saatgutvielfalt, sonst ist das reiche Angebot unserer Nahrung bald nur noch schöne Erinnerung!

Mit beeindruckenden Bildern macht der Film seine Zuschauer zu mündigen Essern, die sich nicht mit der immer gleichen Supermarktware abspeisen lassen. Den Regisseuren Taggart Siegel und Jon Betz ist mit „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“ ein lebensverändernder Dokumentarfilm gelungen, so farbenfroh wie die natürliche Vielfalt unserer Saaten.

Zu Wort kommen weltweit bekannte Umweltaktivisten wie Vandana Shiva, Jane Goodall, Raj Patel und Percy Schmeiser. „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“ wurde mit 18 Festival-Awards ausgezeichnet und für den EMMY 2018 als „Outstanding Nature Documentary“ nominiert.