Pflastersanierung noch vor Ostern. Erster Teil des Innenstadtpflasters am Unteren Stadtplatz wird in drei Wochen um 33.000 Euro erneuert. Zweiter Teil im Herbst.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 15. März 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6859452_ybb11wai_pflaster_1.jpg
Die Erneuerung der Fahrbahn am Unteren Stadtplatz ist schon dringend notwendig. Am kommenden Montag sollen die Arbeiten starten.
Kössl

Der Kampf gegen die Waidhofner Wackelsteine geht weiter. Am Montag, 20. März, starten am Unteren Stadtplatz umfangreiche Instandhaltungsarbeiten am Straßenpflaster, im Zuge derer der Abschnitt zwischen dem Cafe „Cappuccino“ und dem Geschäft „Forster Optik“ saniert wird.

Dabei werden die Pflastersteine vom Cafe „Capuccino“ weg auf einer Breite von ca. vier Metern Schritt für Schritt herausgenommen und die Fahrbahn wird wieder in einen guten Zustand gebracht. Die Kosten belaufen sich auf 33.000 Euro. Beschlossen wurde diese Maßnahme am Montag der Vorwoche in einer außerordentlichen Stadtsenatssitzung.

Verkehr wird vorbeigeleitet

Der Verkehr wird während der Arbeiten auf der linken Straßenseite vorbeigeleitet, wodurch einige Parkplätze wegfallen und die Bushaltestelle geringfügig versetzt werden muss. Innerhalb von drei Wochen sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Wetterbedingt kann der Fertigstellungstermin jedoch nach hinten rücken.

„Die Instandhaltung des Straßenpflasters am Unteren Stadtplatz war für dieses Jahr geplant und ist bereits dringend notwendig“, so Bürgermeister Werner Krammer (WVP) und Baustadtrat Martin Dowalil (Liste FUFU). Die Arbeiten würden nun zügig im Frühjahr durchgeführt, damit das Pflaster pünktlich zum Beginn der Schanigartensaison fertig sei.

Behinderungen in der Karwoche

Ein weiterer Grund, warum man die Pflastersanierung so rasch angeht, ist die Erneuerung der Schwarzbacheindeckung beim Pfarrgarten-Kreisverkehr, welche voraussichtlich in der Karwoche starten und ebenfalls zu Verkehrsbehinderungen führen wird. Die NÖN berichtete. Wenn diese abgeschlossen ist, soll im Herbst in einem zweiten Bauabschnitt dann das weitere Innenstadtpflaster am Unteren Stadtplatz bis zur Firma Harreither saniert werden.

Durchgeführt wird die Pflastersanierung anhand eines Prioritätenkatalogs des Bauamtes. Dieser teilt die Stadt in 17 verschiedene Abschnitte mit unterschiedlicher Sanierungsnotwendigkeit. Anhand dessen wird die lose Kieselbettung der Steine in der Stadt sukzessive durch ein festes Bett ersetzt.

Umfrage beendet

  • Innenstadtpflaster: War das damals eine gute Entscheidung?