335.000 Euro für Basilika Sonntagberg. Kuratorium gab Gelder für fünfte Etappe der Renovierung frei.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 15. Mai 2019 (04:30)
Kössl
Bürgermeister Thomas Raidl, Abt Petrus Pilsinger, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bischof Alois Schwarz und Pater Franz Hörmann (v.l.) berichteten über den Fortgang der Renovierungsarbeiten am Sonntagberg.

Die Renovierung der Basilika Sonntagberg startet in die fünfte Etappe. Heuer stehen die Raumschale im Presbyterium und der Helm im östlichen Glockenturm auf dem Programm. 335.000 Euro werden investiert, wobei die Hauptlast das Stift Seitenstetten trägt und das Land NÖ 20 Prozent übernimmt. Aber auch Diözese, Bund, Pfarre und Gemeinde bringen sich direkt bzw. indirekt ein. Der Verein „Basilika Sonntagberg“ unter der Obmannschaft von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka sammelt Spenden.

Kössl
Restauratorin Brigitte Futscher ist am Sonntagberg gerade damit beschäftigt, eine Votivgabe der Marktgemeinde Purg-stall zu restaurieren.

Am Mittwoch der Vorwoche gab das Kuratorium zur Renovierung der Basilika unter dem Vorsitz von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bischof Alois Schwarz und Abt Petrus Pilsinger vom Stift Seitenstetten bei der alljährlichen Sitzung die Gelder frei. „Die Basilika Sonntagberg ist ein besonderes Kulturgut, ein barocker Sakralbau und eine beliebte Pilgerstätte“, sagte die Landeshauptfrau bei der anschließenden Pressekonferenz.

„Unser Anliegen ist es, dass die Basilika in neuem Glanz erstrahlt.“ Die Renovierung bringe aber auch Impulse für die regionale Wirtschaft sowie den Tourismus mit sich, hielt die Landeshauptfrau fest. „Niederösterreich investiert jährlich an die fünf Millionen in den Denkmalschutz und löst damit 25 Millionen Euro an Investitionen aus. Dadurch werden etwa 500 Arbeitsplätze gesichert oder neu geschaffen.“

1,76 Millionen Euro bisher investiert

Insgesamt ist die 2015 angelaufene Generalsanierung der barocken Wallfahrtskirche nach den Plänen von Jakob Prandtauer und Joseph Munggenast auf zehn Etappen ausgelegt. 2024 sollen die Arbeiten abgeschlossen werden. In den ersten vier Etappen wurden die Schatzkammer restauriert und die Fassade saniert. Rund 1,76 Millionen Euro nahm man dafür in die Hand.

Die Sanierung „verläuft nach Plan“, berichtete Abt Petrus Pilsinger, der gleichzeitig Obmann-Stellvertreter des Vereins Basilika Sonntagberg und Bauherr ist. „Diese Basilika ist ein Ort der Sinnstiftung, das brauchen die Menschen in der heutigen Zeit ganz besonders“, sagte Bischof Alois Schwarz. „Die Kirche bietet am Sonntagberg Supervision für Einkehr und Selbstfindung. Ein Miteinander in Gemeinschaft, das ist das religiöse Programm am Sonntagberg.“