Mehr Wohlbefinden mit Kniegüssen und Armbädern. Seit einem Jahrzehnt ist Petra Spanring Obfrau des Kneipp-Aktiv-Clubs Waidhofen.

Von Doris Schleifer-Höderl. Erstellt am 23. Juni 2019 (04:34)
Spanring
„Kneippen tut Jung und Alt gleichsam gut“, ist Petra Spanring vom Kneipp-Aktiv-Club Waidhofen überzeugt.

„Eigentlich war es das interessante Kneipp-Magazin, das mich zum Kneipp-Aktiv-Club brachte“, gesteht Petra Spanring schmunzelnd. „Erst Schritt für Schritt habe ich mich dann im Club, zu dem ich durch meine Mutter, ein treues Club-Mitglied, kam, eingelebt.“

Das war vor mittlerweile 20 Jahren, wie die gebürtige Waidhofnerin berichtet. Petra Spanring, Verwaltungsleiterin der HTL Waidhofen, wurde dann vor zehn Jahren gefragt, ob sie die Obmannschaft übernehmen möchte. Nach kurzer Nachdenkpause hat die heute 56-Jährige zugesagt.

„Sind im Grunde Verein für Gesamtgesundheit“

„Wenn ich sage, ich bin vom Kneipp-Club, sagen die meisten Leute gleich darauf ,Ah, eine Wassertreterin‘. Im Prinzip stimmt das auch, aber Kneipp-Aktiv ist viel mehr als das. Wir sind im Grunde ein Gesamtgesundheits-Verein, der auf den fünf Säulen Wasser, Heilkräuter, Bewegung, Ernährung und Lebensfreude beruht. Daher organisieren wir Vorträge, unternehmen Wanderungen, machen Ausflüge und treffen uns zum Stammtisch und wöchentlicher Gymnastik und zum Nordic Walking“, erklärt Petra Spanring, die vor neun Jahren in Bad Kreuzen auch die Ausbildung zur Wasserinstruktorin absolvierte. „Aber selbstverständlich sind die Wasseranwendungen das Hauptkriterium.“

Mehrmals in der Woche wendet sie daher kalte Kniegüsse und kalte Armbäder  an. „Ich bin nicht jemand, der sofort zu einer Tablette greift, wenn es zwickt oder zwackt. Außerdem ist es meine persönliche Meinung, dass neben der Schulmedizin auch die Komplementärmedizin ihre Berechtigung haben sollte. Was übrigens die Wenigsten wissen: 2016 wurde die ganzheitliche Kneipp-Therapie von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt“, informiert sie.

„Nach Kneipp zu leben ist für Jung und Alt gleichsam empfehlenswert.“Petra Spanring, Obfrau des Kneipp-Aktiv-Clubs Waidhofen

Gegründet wurde der Kneipp-Aktiv-Club Waidhofen im September 1971. 1999 wurde am Buchenberg eine Kneippanlage zum Wassertreten und für kalte Armbäder errichtet. Von Anfang Mai bis Ende Oktober wird die Anlage, deren Erhalter das Magistrat Waidhofen ist, von Vereinsmitgliedern fast täglich betreut. Einmal pro Woche wird das Wasser getauscht.

Derzeit hat der Verein 135 Mitglieder. „Wie alle Vereine, so sind auch wir auf Nachwuchssuche und würden uns freuen, neue Mitglieder gewinnen zu können. Interessierte können mich gerne unter 0664/5972979 oder petra.spanring@-gmail.com kontaktieren“, sagt Spanring.

Der Trend hin zu mehr Gesundheitsbewusstsein lässt die Obfrau allerdings hoffen. „Nach Kneipp zu leben ist für Jung und Alt gleichsam empfehlenswert. Ich kann nur von mir sagen, seit ich regelmäßig meine Wasseranwendungen mache und auch die vier weiteren Säulen beachte, fühle ich mich viel besser. Mit einem Wort: Ja, ich bin aus Überzeugung Wassertreterin und Kneipp-Anhängerin!“