Tunnelbau-Projekt wird konkreter. Land OÖ beginnt mit Grundablösen für Umfahrung Weyer. Zehn bis 15 Häuser müssen weichen.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 13. September 2017 (05:55)
Ein großer und ein kleiner Tunnel sollen den Weyrer Marktplatz vom Durchzugsverkehr entlasten. Die Meinungen dazu gehen auseinander.
NOEN

Zwei Umfahrungstunnel sollen Weyer vom Durchzugsverkehr entlasten. Seit rund 15 Jahren befindet sich dieses Vorhaben schon in der Warteschleife. Nun nimmt dieses zwischen 40 und 45 Millionen Euro schwere Projekt aber wieder Fahrt auf. Das Land Oberösterreich hat damit begonnen, mit Liegenschaftsbesitzern Gespräche über Grundablösen zu führen.

Mit wie vielen Liegenschaftsbesitzern genau man Gespräche führen wird, möchte man im Büro des zuständigen Landesrats, Günther Steinkellner (FPÖ), nicht sagen. Auch was den Zeitrahmen betrifft, hält man sich bedeckt.

Bürgermeister Gerhard Klaffner (SPÖ) steht hinter der Tunnellösung. „Das Projekt ist an und für sich fertig“, sagt Klaffner. „Die Trassenführung ist rechtsgültig.“

Wie die Umfahrung im Detail aussehen soll und wie die Stimmung in der Bevölkerung zum Projekt ist, lest ihr in der Printausgabe der Ybbstaler NÖN, sowie im ePaper.

 

Umfrage beendet

  • Braucht Weyer einen Umfahrungstunnel?