Grandiose Konzerte in der Klangschmiede. Anneliese Fuchslugers Konzept ging grandios auf: Von der Zauberflöte bis zum Groissböck-Liederabend lauter Höhepunkte.

Von Leo Lugmayr. Erstellt am 06. Juni 2019 (02:00)

Mit der begeistert gefeierten Zauberflöte für Kinder, an der 70 Jugendliche der Mittelschule und Bariton Richard Helm beteiligt waren, hatte die Klangschmiede am 25. Mai ihren Anfang genommen. Erneut in der Mittelschule gipfelte die Klangschmiede am Sonntag, 2. Juni, in einem umjubelten Konzert mit dem weltweit hofierten Bass Günther Groissböck.

Groissböck gab vor vollen Rängen Arien von Wolfgang Amadeus Mozart und die Wesendonck-Lieder von Richard Wagner. Unter der Leitung von Dirigent Tobias Wögerer brachte das von Intendantin Anneliese Fuchsluger zusammengestellte Ensemble Klangschmiede darüber hinaus Auszüge aus Mozarts Colloredo-Serenade und der Serenade in Es-Dur für 13 Blasin-
strumente von Richard Strauss. Herausragende Solisten: Josef Fuchsluger (Violine) und Alvin Staple am Kontrabass. Das Konzert gelang so fulminant, dass es das Publikum zu Standing Ovations von den Stühlen riss.

Zwischen den beiden Konzerten lagen weitere drei nicht minder beachtliche Musikereignisse. Am Mittwoch wurde von Volksmusikern den Abend lang „Jagarisch gsunga, jagarisch gspüt“. Im stilvollen Ambiente der Firma Aigner in Steinmühl tauchten Pablo Cameselle, An-
dreas und Yuri Pranzl sowie Christian Wendt als Cuarteto Cameselle tief in die Welt des argentinischen Tangos ein.

Am Samstagabend gestalteten der Chor Ybbsitz und der Musikverein eine musikalisch hochwertige Abendmesse unter der Leitung von Micha Sengschmid und Christoph Fuchsluger.