Neues Haus für Kicker. Gemeinderat beschloss Neubau des Sporthauses. Kosten: rund 1,3 Millionen Euro.

Von Leo Lugmayr. Erstellt am 10. Juli 2019 (05:34)
Lugmayr
Sport-Gemeinderätin Anita Eybl, Bürgermeister Gerhard Lueger und Vizebürgermeister Anton Teufl (v.l.) legten Pläne für das Sporthaus vor.

In seiner Sitzung am Montagabend fasste der Ybbsitzer Gemeinderat einstimmig den Grundsatzbeschluss zum Neubau des Sporthauses beim Fußballplatz. „Das Gebäude ist 45 Jahre alt und entspricht weder bautechnisch noch energetisch nur irgendwie den Ansprüchen unserer Zeit“, sagte Bürgermeister Gerhard Lueger. Der neue Standort für Sporthaus und Tribüne ist zwischen Hauptspielfeld und Trainingsplatz geplant.

Nach ersten Kostenschätzungen, die gemeinsam mit dem Waidhofner Planungsbüro Leopold Stockinger erstellt wurden, belaufen sich die Kosten für Abriss und Neubau des Hauses auf 1,3 Milloinen Euro. „Darin enthalten sind die Kosten für Abbruch des Gebäudes, Neubau einer Tribüne und Modernisierung der Parkplatzsituation sowie der Neubau eines Gebäudes, das modernen Anforderungen Genüge tut“, so Lueger.

Mit dieser Kostenschätzung ist man bereits bei Förderstellen vorstellig gewesen. Vom Land wurden 400.000 Euro an Unterstützung in Aussicht gestellt. Weitere 50.000 Euro können aus Raumordnungsmitteln zugeschossen werden. Bis zu 75.000 Euro können von der Abteilung Sport der NÖ Landesregierung erwartet werden, das ergaben – noch nicht fixe – Zusagen bei ersten Gesprächen.

Fußballverein leistet 5.000 Arbeitsstunden

„Auch der Fußballverein selbst will sich tatkräftig in die Arbeiten einbringen“, teilt Kulturgemeinderat Andreas Hanger mit. 350.000 Euro, darin enthalten rund 5.000 Stunden an Arbeitsleistung, sollen vom Fußballverein kommen. Bleiben nach derzeitiger Kalkulation 437.800 Euro für die Gemeinde.

„Das wird sowohl für die Gemeinde als auch für den Verein eine große Herausforderung“, sagte Lueger. Grün-Gemeinderat Zoltan Abfalter schlug deswegen eine Bausteinaktion vor, über die sich Private und Gönner an dem Bau beteiligen könnten. „Beim Bau der Erlebnisbrücke über den Nothbach hat das seinerzeit gut funktioniert“, so Abfalter. FP-Mann Heinz Gabriel, der den Beschluss ebenso wie die SPÖ-Fraktion mittrug, warnte davor, die Eigenleistungen zu hoch anzunehmen. „Das kann noch eine heiße Geschichte werden“, sagte Gabriel.

Lueger: „Der Fußballverein hat mehr als 200 Mitglieder und zusammen mit den Eltern der jugendlichen Spieler kann man viel an Arbeit selbst bewerkstelligen.“ Der Ortschef sieht in dem Beschluss eine Investition in die Ybbsitzer Zukunft: „Es ist derzeit mit neuem Trainer, neuem sportlichen Leiter und ambitionierten Vorstandsmitgliedern viel Schwung im Verein.“

Bis Herbst soll der Einreichplan stehen. Dann könnte bereits heuer mit ersten Abbrucharbeiten begonnen werden.

Umfrage beendet

  • Wird der Bau von Sportanlagen ausreichend unterstützt?