Sabine Hanger neue Bundesobfrau der Aktionsgemeinschaft. Sabine Hanger wurde zur ersten Bundesobfrau der Aktionsgemeinschaft gewählt. Ihr Thema: Nachhaltigkeit an den Unis.

Von Leo Lugmayr. Erstellt am 07. September 2019 (12:14)
Aktionsgemeinschaft
Die Ybbsitzerin Sabine Hanger wurde als erste Bundesobfrau der Aktionsgemeinschaft gewählt.

Die Aktionsgemeinschaft (AG) ist die größte Studienvertretung in Österreich und stellt seit der ÖH-Wahl 2019 an 15 Hochschulen die Exekutive.

Im Zuge der Bundeskonferenz der AG wurde die Ybbsitzerin Sabine Hanger am Samstag in Velden (Kärnten) zur neuen Obfrau der AG gewählt. Hanger wuchs in Ybbsitz auf. Ihre politische Karriere startete sie als Schulsprecherin der NMS Ybbsitz, bevor sie vor fünf Jahren nach Wien zog, um Jus zu studieren.

Dort agierte sie von 2017 bis 2019 als Obfrau der AG Jus. „Die linke ÖH-Exekutive vernachlässigt seit Jahren ihre Kernaufgaben, nämlich die Studierenden in den Mittelpunkt ihrer Arbeit zu stellen, sondern widmet sich dem Kampf gegen die Regierung“, kritisiert sie.

In den nächsten Jahren möchte Hanger einen Großteil ihrer Arbeit dem Thema Nachhaltigkeit und der Weiterentwicklung der Unis bei Innovation, Ausstattung und Lehre widmen. „Nachhaltigkeit gewinnt mehr und mehr an Wichtigkeit. Wir haben hierzu bereits Konzepte erarbeitet“, sagt Hanger.