Wiener Beteiligungsfirma übernimmt insolvente Seisenbacher GmbH

Erstellt am 23. Februar 2022 | 08:20
Lesezeit: 3 Min
Konkurs Insolvenz Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock, Tashatuvango
Die Wiener Beteiligungsfirma Aeiphoria Capital hat die Seisenbacher GmbH in Ybbsitz/NÖ im Zuge eines Insolvenzverfahrens übernommen.
Werbung

Die neuen Eigentümer wollen "die Transformation der Technologiefirma zum innovativen Anbieter von Komplettlösungen für die Schienenfahrzeugindustrie beschleunigen", teilte der Mostviertler Betrieb am Mittwoch in einer Aussendung mit. Stellenabbau oder eine Standortveränderung sei nicht geplant. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Sprecher der Investorengruppe, Thomas Maidorfer, bezeichnete Seisenbacher als "Hidden Champion der zukunftsweisenden Mobilität" und erklärte: "Wir wollen den bereits begonnenen Wandel zum smarten Innenausstatter für die Schiene noch stärker vorantreiben."

"Innovative Komplettlösungen"

Am Standort in Niederösterreich soll das Produktportfolio in Richtung "innovativer Komplettlösungen" weiterentwickelt werden, kündigte Maidorfer an. In Forschung und Entwicklung soll verstärkt investiert werden. Die neuen Eigentümer sehen "große Wachstumschancen in Österreich, aber auch in Europa und Nordamerika".

"Wir sehen angesichts der Renaissance der Bahn im verstärkten Kampf gegen den Klimawandel große Wachstumschancen für unser Unternehmen", sagte Seisenbacher-Geschäftsführer Werner Pumhösel: "Damit die Schiene für den Kunden tatsächlich zum wichtigsten Verkehrsmittel wird, muss die Ausstattung der Züge auf die Bedürfnisse, den Komfort und die Sicherheit der Bahngäste optimal ausgerichtet sein." Seisenbacher bietet beispielsweise ein Tischsystem namens CATS (Crash Absorbing Table System), mit dem im Fall eines Zusammenstoßes die Aufprallenergie absorbiert und das Verletzungsrisiko für die Zugpassagiere auf ein Minimum reduziert werde.

Die Seisenbacher GmbH erzielte den Angaben zufolge im Jahr 2020 einen Umsatz von 34,4 Mio. Euro und beschäftigt derzeit 84 Mitarbeiter. Das Unternehmen aus dem Bezirk Amstetten wurde 1934 von Hans Seisenbacher als Schlosserei gegründet. Im Jahr 2010 spezialisierte sich die Firma auf Interior-Bauteile für die Schienen- und Fahrzeugindustrie. Zuletzt war Seisenbacher durch die Expansion in die USA mit einem eigenen Werk in eine finanzielle Schieflage geraten und meldete Ende November 2021 Insolvenz an. In einer Tagsatzung am Dienstag in St. Pölten haben die Gläubiger den Sanierungsplan angenommen, der eine Quote von 20 Prozent vorsieht.

Aeiphoria Capital wurden 2021 von Thomas Maidorfer, Felix Porsche und Martin Wodak gegründet und ist auf Mobilität und Life Sciences spezialisiert. Die Private-Equity-Firma blickt der Aussendung zufolge auf Beteiligungs-, Immobilien- und Strategieprojekte mit insgesamt rund 150 Mio. Euro Investitionsvolumen zurück.

Werbung