Advent im Lockdown

Waidhofen/Ybbs setzt wie im Vorjahr auf „Advent findet Stadt“. Die meisten Adventveranstaltungen müssen aber abgesagt werden.

Erstellt am 24. November 2021 | 04:55
440_0008_8239388_ybb47wai_advent.jpg
Kurz vor dem Lockdown wurde am Freitag in Waidhofen der Weihnachtsbaum am Oberen Stadtplatz feierlich entzündet: Nikolaus Renate Wachauer, Petra Müller (Musealverein), Bürgermeister Werner Krammer, Stadtrat Erich Leonhartsberger, Margit Watzinger (Stadtmarketing), Gemeinderat KarlHeinz Knoll, Peter Fraundorfer (5e-Museum), Innenstadtkoordinator Johann Stixenberger und Michael Stahrmüller (Stadtmusikkapelle) (von links).
Foto: Magistrat

Der Anstieg der Corona-Infektionszahlen und der nun verordnete bundesweite Lockdown sorgen heuer im Ybbstal dafür, dass die meisten Adventveranstaltungen abgesagt werden müssen.

In Waidhofen hat man sich schon vor zwei Wochen dazu entschieden, die „Flammende Lichterweihnacht“ im Schloss Rothschild nicht stattfinden zu lassen. Dennoch wird in den nächsten Wochen für vorweihnachtliche Stimmung gesorgt. Unter dem Motto „Advent findet Stadt“ lässt man das Konzept des Vorjahrs wieder aufleben. So kann man sich auch heuer wieder auf eine Adventfensterreise durch die Stadt begeben oder einen Brief aufs Christkindl-Postamt im Schlosspark bringen. Der Musealverein wird die Schaufenster der Ölberggasse wieder weihnachtlich schmücken und von 26. November bis 6. Dezember lädt der Kulturkreis Freisingerberg zur Nikolauswoche (Info: www.piaty.blog). Von 27. November bis 26. Dezember gibt es am Pfadfinderweihnachtsweg eine digitale weihnachtliche Schnitzeljagd. Los geht es beim Pfadfinderheim. Benötigt wird lediglich ein Handy.

Nikolaus, Schnitzeljagd und Wunschbaum

Außerdem wird der LEO Club Mostviertel vor dem Rathaus wieder einen Wunschbaum „pflanzen“, um so Familien in Not zu unterstützen. Bereits am Laufen ist das Weihnachtsgewinnspiel des Stadtmarketings. „Wir in Waidhofen halten an unseren Traditionen fest und werden, wann und wo immer es geht, für ein weihnachtliches Ambiente in unserer Stadt sorgen“, sagt Bürgermeister Werner Krammer.

In Hollenstein musste der Adventmarkt abgesagt werden. Stattdessen fand am Wochenende ein Weihnachtsgestecke- und Adventkranzverkauf im Alten Pfarrhof statt. Die „Kripperlroas“ soll, wenn möglich, am Samstag, 18., und Montag, 20. Dezember, stattfinden. „Die Kripperlroas findet draußen statt und ist gut kontrollierbar,“ meint Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer. Der Kripperlweg ist ab dem ersten Ad ventwochenende begehbar.

In Ybbsitz wurde die Schmiedeweihnacht ebenso wie alle anderen Adventveranstaltungen abgesagt. „Die Situation lässt das leider nicht zu,“ sagt Bürgermeister Gerhard Lueger. „Ybbsitz ist momentan auch ein Hotspot, was die Inzidenzzahlen anbelangt, dem müssen wir Rechnung tragen.“

Abgesagt werden mussten auch der Adventmarkt in Rosenau, der Stille Advent am Sonntagberg sowie der Opponitzer Weihnachtsmarkt. In Kematen konnte der Adventmarkt des ASK Metran am Wochenende noch über die Bühne gehen. Der „Advent im Wald“ muss abgesagt werden.