Mit Respekt für die Natur "sanft zusammenwachsen". Naturpark Ybbstal will mit Naturpark Eisenwurzen sanft zusammenwachsen. Man lud zuletzt zur Sitzung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 02. April 2021 (04:29)
Christian Pechhacker, Cornelia Engleder, Jasmine Bachmann, Georg Brenn, Elfriede Kröller, Tatjana Stangl, Jakob Kößl, Johann Lueger, Mario Wührer, Andreas Riedler, Werner Krammer und Andreas Blamauer (von links oben) bei der Sitzung.
NOEN, Christian Pechhacker, Cornelia Engleder, Jasmine Bachmann, Georg Brenn, Elfriede Kröller, Tatjana Stangl, Jakob Kößl, Johann Lueger, Mario Wührer, Andreas Riedler, Werner Krammer und Andreas Blamauer (von links oben) bei der Sitzung. Magistrat

Obmann Mario Wührer lud online zur ersten Vorstandssitzung des Naturparks Ybbstal. „Ich habe großen Respekt davor, was hier im Naturpark Ybbstal aufgebaut wurde. Wie ihr im Sinne der vier Säulen Schutz, Erholung, Bildung und Regionalentwicklung Projekte umsetzt und damit zur Stärkung des Standortes beitragt, ist großartig“, begrüßte die Geschäftsführerin der Naturparke NÖ Jasmine Bachmann die Vorstandsmitglieder.

Von der Überarbeitung des Naturparkkonzeptes über die Steinkrebskartierung, die Waldgärten, die Prädikatisierung der ersten beiden Naturpark-Kindergärten bis hin zum neuen Markenauftritt ist in den vergangenen Jahren viel geschehen. „Der sorgsame Umgang mit der Natur, um auch in Zukunft von ihren Reichtümern profitieren zu können, steht definitiv an oberster Stelle unseres Engagements“, betonte Wührer.

Die Bewusstseinsbildung soll bei den Jüngsten beginnen. Hier leisten die Naturpark-Kindergärten, von denen es mit den Landeskindergärten I und II in Waidhofen bereits zwei gibt, einen wesentlichen Beitrag. Auf spielerische Art und Weise wird der richtige Umgang mit der Natur vermittelt. Nun soll die Zusammenarbeit mit Volksschulen in Waidhofen und Opponitz forciert werden.

Ein tragendes Element des Naturparks Ybbstal ist das Wasser: Die Ybbs als Lebensader verbindet die beiden Naturpark-Gemeinden Waidhofen und Opponitz. Eine weitere regionale Kooperation steht hier mit dem Naturpark Eisenwurzen im Raum.

Beide Naturparke haben sich auf eine Zusammenarbeit im Rahmen eines zweijährigen Projektes geeinigt. Die Naturparke bleiben dabei in ihren Gemeinden verankert, sollen aber sanft zusammenwachsen.

„Wir im Ybbstal sind für unsere Kooperationsbereitschaft bekannt“, sagte Naturparke-NÖ-Obmann Werner Krammer. „Die Substanz bei den Naturparken ist auf jeden Fall vorhanden und ich bin mir sicher, dass eine enge Zusammenarbeit der richtige Weg ist.“