Eröffnung des neuen Ybbstal-Radweges.

Erstellt am 18. Juni 2017 (20:51)

Auf einer Strecke von 55 Kilometern entstand in den vergangenen drei Jahren um zehn Millionen Euro ein touristisches Großprojekt für das Mostviertel, das Radfahren entlang der Ybbs zwischen Waidhofen und Lunz abseits der Autostraßen möglich macht. „Aus einer Idee ist eine Vision und letztendlich ein Erfolgsprojekt geworden“, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die die attraktive Radroute am Samstag in Opponitz feierlich eröffnete. „Heute sind alle davon überzeugt, dass die Errichtung dieses Radwegs eine richtige und wichtige Entscheidung war“, so Mikl-Leitner.

Man habe es in Niederösterreich in den letzten Jahren geschafft, zu einem erfolgreichen Tourismusland zu werden. „In Summe sind mit Kultur-, Freizeit- und Sporteinrichtungen Werte entstanden, die Wertschöpfung und wirtschaftliche Dynamik in die Regionen brachten. „Im Ybbstal wird sich der Tourismus aufgrund des Ybbstalradweges noch dynamischer entwickeln und auch die Einheimischen werden diese neue Route nutzen“, zeigte sich die Landeshauptfrau überzeugt.

Die Bürgermeister Martin Ploderer (Lunz) und Helmut Schagerl (St. Georgen/Reith) erläuterten Werdegang, Probleme und Bauphasen der Route, die zu Planungsbeginn auf erhebliche Widerstände bei Freunden der Ybbstalbahn und der Dampfzug-Nostalgiebetreiber gestoßen war.

Bei der Eröffnung herrschte indes eitel Wonne. Der Opponitzer Bürgermeister Johann Lueger konnte politische Prominenz aller Couleurs aus Ybbs- und Erlauftal begrüßen. „Der Ybbstalradweg hat das Miteinander unter den Gemeinden verstärkt“, so Lueger