Keine gute Saison für Skigebiete. Wärmeeinbrüche machen Forsteralm und Königsberg zu schaffen. Nach drei guten Wintern erstmals schwache Saison.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 15. Februar 2020 (04:34)
Über das Wochenende standen die Lifte auf der Forsteralm, am Mittwoch nahm man Lift- und Flutlichtbetrieb wieder auf. NÖN-Archiv
Lugmayr

Zuerst begann die Skisaison verspätet, nun sind die Aussichten in den Ybbstaler Skigebieten Forsteralm und Königsberg alles andere als rosig. „Die Situation ist nicht berauschend“, sagt Geschäftsführer Manfred Großberger, „nach drei tollen Wintern eine schwache Saison.“

Dennoch will man sich auf der Forsteralm nicht unterkriegen lassen und ab Mittwoch, 12. Februar, sowohl den Lift- als auch den Flutlichtbetrieb wieder aufnehmen. „Wir haben unsere Schneedepots geplündert“, sagt Großberger. Schneefall in der Nacht von Montag auf Dienstag sowie kältere Temperaturen machten eine Wiederaufnahme des Betriebs möglich, zeigt sich Großberger erleichtert. Für die nächste Woche habe man sowohl im Liftbetrieb als auch in der Skischule eine gute Buchungslage. „Die oberösterreichischen Semesterferien sind regelmäßig ein Highlight“, sagt Großberger.

Auch am Königsberg trotzt man der schwachen Saison tapfer. „Wir sind mit drei Liften in Betrieb, wo wir beschneien können“, sagt Geschäftsführer Herbert Zebenholzer. „Wir hoffen, dass wir noch bis zu 25 Betriebstage anbieten können.“

Im Langlauf-Paradies im Ybbsitzer Hochtal Prolling hat man heuer praktisch gar keine Saison erlebt.