Lebendiges historisches Wissen aus dem Museum. 5-Elemente-Museum in Waidhofen wartet am 18. und 19. Mai mit besonderem Angebot für die Besucher auf.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 15. Mai 2019 (05:00)
Magistrat

Am 18. und 19. Mai findet in ganz Niederösterreich der Museumsfrühling statt. Anlass dafür ist der Internationale Museumstag, der heuer unter dem Motto „Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“ steht.

Umgestaltung im 5-Elemente-Museum

Im Ybbstal beteiligt sich das 5-Elemente-Museum im Waidhofner Rothschildschloss an der Aktion. Dieses ist Anfang Mai nach einer optischen und teilweise auch inhaltlichen Umgestaltung in die neue Saison gestartet. Im 5e-Museum wird die Geschichte der Ybbstalmetropole und ihre starke Prägung durch die Eisenverarbeitung ebenso wie die Geschichte des Schlosses aufbereitet, wobei nun eine interaktive Video-Touchwall ein noch anschaulicheres Erlebnis ermöglicht. Mit der Mostviertler Spielzeugwelt und dem Schaudepot hält man außerdem zwei neue Attraktionen für die Besucher bereit.

Die Mostviertler Spielzeugwelt wurde von Wolfgang Rechberger von der Agentur P&R gestaltet und befindet sich im zweiten Obergeschoß des Museums. Sie enthält Exponate aus den Sammlungen Kaltenbrunner und Wilhelm. Die 2015 verstorbene Malerin und Kulturpreisträgerin der Stadt, Hildegard Kaltenbrunner-Leutgeb, trug einen Schatz an Puppen und Puppenstuben in ihrem Privatmuseum zusammen, den ihre Tochter nun dem Museum zur Verfügung gestellt hat.

In der Mostviertler Spielzeugwelt sind Exponate aus den Jahren zwischen 1910 und 1950 ausgestellt. Auch Holzspielzeug des Waidhofner Malers Ferdinand Andri sowie seines Schülers Karl Wilhelm findet sich in der Mostviertler Spielzeugwelt. Der Reiz der Ausstellung ergibt sich für die Besucher durch die Kombination dieser Exponate mit interaktiven Elementen.

Im neuen Schaudepot des 5e-Museums ist es nun möglich, die Vielfalt der über 10.000 Sammelstücke des Musealvereins Waidhofen zu sichten. Museumsleiterin Eva Zankl liegt die Kulturvermittlung für Kinder und Jugendliche besonders am Herzen: „Wir möchten den jungen Besuchern zeigen, wie ein Objekt den Weg ins Museum findet und auch, welche Arbeit im Vorfeld einer Ausstellung notwendig ist. Mit der Sammlung des Musealvereins ist das nun möglich.“

Workshops und Spezialführungen

Beim Museumsfrühling am 18. und 19. Mai können Kinder bei einem Workshop im Schaudepot um 10 und um 14 Uhr in die Mostviertler Spielzeugwelt eintauchen. Bei Bedarf werden auch Spezialführungen durch die neu gestalteten Bereiche geboten. Diese Führungen sind gratis, der Museumseintritt ist jedoch zu bezahlen.

„Kultur gestaltet die Stadt und prägt die Menschen vor Ort“, sagt Bürgermeister Werner Krammer. „Vielfältige Kulturangebote öffnen den Horizont der Menschen, die hier wohnen. Unser städtisches Museum bereitet lebendig das historische Wissen auf, das enorme Bedeutung hat, um für die Zukunft zu lernen.“ Mit der Teilnahme am Museumsfrühling möchte man die Attraktivität eines Museumsbesuchs unterstreichen, hält der Stadtchef fest. „Die zwei Aktionstage zeigen die Vielfältigkeit und die Exzellenz unserer niederösterreichischen Museen.“

Kultur sei für alle Generationen und sozialen Schichten wichtig, meint Kulturstadträtin Nadja Koger. „Deshalb ist es notwendig, bereits den Kindern und Jugendlichen kulturelle Bildung anzubieten, genügend Raum und Zeit zu geben, damit sie ihre eigenen Interessen finden und kreative Potenziale entfalten können. Kultur verbindet, hält unsere Gemeinschaft zusammen, schafft Weiterentwicklung, regt zum Nachdenken an, ist lebendig, macht Freude und bringt Farbe ins Leben.“ Mit Veranstaltungen wie dem Museumsfrühling bekämen die Menschen die Möglichkeit, die große Vielfalt des kulturellen Angebots kennenzulernen, sagt Koger.

Umfrage beendet

  • Werdet ihr die Angebote des Museumsfrühlings nutzen?