Turnsäle sind für Vereine geöffnet. Ybbstaler mit Angebot zufrieden. Vereinzelt gäbe es Verbesserungsbedarf.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 11. September 2019 (04:45)
Sportunion
Der Turnsaal in der Neuen Mittelschule Ybbsitz kann von den örtlichen Vereinen kostenlos genutzt werden. Die Sportunion bietet hier unter anderem Smovey-Stunden an.

Vom Schuldirektor über den Schulwart bis zum Bürgermeister und oft wieder retour – der Weg zu einem geöffneten Turnsaal ist für Sportvereine oft ein langer und beschwerlicher. Dabei zeigt eine Studie der Sportunion, dass Bedarf an zusätzlichen Hallenzeiten besteht. Die NÖN hörte sich in der Region um.

In der Stadt Waidhofen stehen den Vereinen neben der Sporthalle, die im Besitz der Stadt ist, auch die Turnsäle von BRG und HAK, den Volks- und Mittelschulen sowie in den Ortsteilen auch den Kindergärten zur Verfügung. „Alle zur Verfügung stehenden Turnsäle werden von den Vereinen mitgenutzt“, heißt es aus dem Magistrat. Der Bedarf sei vor allem in den Wintermonaten sehr hoch. Derzeit decke das Angebot aber die Nachfrage.

„In Waidhofen sind ausreichend Sportstätten vorhanden“, bestätigt ASKÖ-Obmann Helmut Broscha. Ginge es nach ihm, könnte aber die Außensportanlage bei der Sportmittelschule Zell noch geöffnet werden. Bei Bedarf gebe es ein großes Entgegenkommen seitens der Schulen und der Gemeinde, hält Sportunion-Obmann Wolfgang Schorn fest. „Vor allem für den Schulsport wäre jedoch eine zusätzliche Halle gut.“

Den Turnsaal im BRG nutzen derzeit ASKÖ, Sportunion und SG Waidhofen. In der HAK sind Sportunion, Volkshochschule und die Kampfsportgruppe WingTsun aktiv.

Zusätzliche Sporthalle auf der Zell geplant

Auch in der Wirtschafts- und Musikmittelschule finden seit vielen Jahren Sportvereine einen Platz. Von Montag bis Freitag werde die Sportstätte ab dem späten Nachmittag genützt, sagt Direktorin Doris Aigner. Beinahe rund um die Uhr werde auch die Sporthalle an der Volksschule Zell genutzt, berichtet Direktorin Ulrike Bauer. Den Turnsaal benutze man ebenso wie die Außenanlage gemeinsam mit der Sportmittelschule. „Uns ist es daher sehr wichtig, dass die geplante zusätzliche Sporthalle in Zell gebaut wird“, sagt Bauer.

In Kematen können die Kletterwand sowie der Turnsaal in der Volksschule von den Vereinen und der Bevölkerung genutzt werden. „Wir haben ausreichend Sportstätten zur Verfügung“, hält Bürgermeisterin Juliana Günther fest.

Das sagt auch der Ybbsitzer Bürgermeister Gerhard Lueger über seine Gemeinde. Die Turnsäle in der Volksschule und der Neuen Mittelschule sowie der Funcourt bei der NMS stehen den Vereinen kostenlos zur Verfügung. Im Keller der NMS trainiert die Tischtennis-Sektion, die Kraftkammer im Schulgebäude steht den Vereinsmitgliedern auch untertags offen.

Auch in Allhartsberg können die Vereine die Turnsäle der beiden Schulen nutzen. „Diese zwei Hallen sind derzeit für uns ausreichend“, sagt Sportunion- Obmann Wolfgang Voglauer.

Auch in Sonntagberg ist man zufrieden. Die Schulturnhallen in Rosenau und Böhlerwerk stehen während der schulfreien Zeit schon lange den Vereinen zur Verfügung. „Erfahrungsgemäß sind die Zeiten ausreichend“, sagt Bürgermeister Thomas Raidl, und NMS-Direktor Peter Holzfeind bestätigt: „Das funktioniert in der Praxis sehr gut.“

Umfrage beendet

  • Sportanlagen in NÖ Schulen für Vereine öffnen?