15 Mio. weniger. Mitfinanzierung einer Europäischen Investitionsbank macht die Zwettl-Umfahrung nun um einiges billiger.

Von Brigitte Lassmann-Moser. Erstellt am 24. Juni 2014 (11:01)
NOEN, ÖVP
Franz Mold bei seiner Rede im Landtag über die Umfahrung.
Nachdem es vor der Budget-Beschlussfassung im Landtag heftige Kritik am Finanzierungsmodell der Zwettl-Umfahrung seitens der FPÖ, der Grünen und des Teams Stronach gegeben hat – wir berichteten – kam Ende der Vorwoche die erfreuliche Nachricht: Die Umfahrung wird billiger, nämlich um 15 Millionen Euro.

Die Umfahrung wird über ein PPP-Modell („Private public partnership“) finanziert, d. h. ein Zusammenschluss aus öffentlicher Hand und privatrechtlich organisierten Unternehmen baut die Straße und wird sie 25 Jahre lang erhalten, ehe sie in die Verantwortung des Landes übergeht. Bis dahin zahlt das Land Raten an dieses Konsortium. Bis jetzt ging man – und so wurde es im Landtag auch beschlossen – von Kosten in der Höhe von 173 Mio. aus.

Projekt möglichst bald umsetzen

„Landeshauptmann Erwin Pröll hat bereits im Vorfeld bei einem Bürgermeister-Gespräch in Zwettl angekündigt, dass noch Gespräche mit einer Europäischen Investitionsbank geführt werden. Sollten diese erfolgreich verlaufen, könnte die Umfahrung billiger werden, so Pröll“, erklärt Landtagsabgeordneter Franz Mold. Und das ist jetzt der Fall. „Wir ersparen uns dadurch fast 10 % der Baukosten“, so Mold. Durch die Mitfinanzierung dieser Bank sinkt der Preis auf 158 Millionen Euro. Die Oppositionsparteien dürften über diese Verhandlungen nicht informiert gewesen sein, meint Mold, „denn auch in der Budgetdebatte sind sie von keiner anderen Partei erwähnt worden“.

„Wichtig für die Region ist jetzt, dass das Projekt möglichst bald umgesetzt wird“, so Franz Mold. Das PPP-Finanzierungsmodell gewährleiste außerdem, dass die Umfahrung als Gesamtprojekt in nur drei Jahren ab Baubeginn realisiert werden kann, während man bei einer herkömmlichen Finanzierung acht bis zehn Jahre gebaut hätte. Mold: „Die Umfahrung ist ein Schlüsselprojekt für Zwettl und das nördliche bzw. nordwestliche Waldviertel!“ Baubeginn soll jetzt definitiv im September sein.