Nach Unwettern: Allentsteig ist Katastrophengebiet. Der Raum Allentsteig ist mittlerweile zum Katastrophengebiet erklärt worden. An die 400 Dächer wurden bei dem massive Hagelunwetter am Abend des 24. Juni beschädigt.

Von Karin Pollak. Update am 25. Juni 2021 (11:47)

Aktuell sind 150 Feuerwehrmitglieder aus 24 Wehren im Einsatz, ebenso Personal vom Truppenübungsplatz Allentsteig. „Die Pioniere des Bundesheeren sind schon im Anmarsch“, sagt Bürgermeister Jürgen Koppensteiner gegenüber der NÖN. Vorrangig werden die Dächer mit Planen abgedeckt bzw. repariert.

Der Hagel mit bis zu Tennisball großen Hagelkörnern ist laut dem Bürgermeister drei Mal über Allentsteig und die Katastralgemeinden gezogen. Seither sind die Einsatzkräfte vor Ort. „Während der Nacht haben wir eine Pause gemacht. Es wäre für unsere Mitglieder zu gefährlich gewesen. Seit 6 Uhr sind sie wieder im Einsatz“, betont Bezirksfeuerwehrkommandant Ewald Edelmaier.

Die eingesetzten Wehren sind vorwiegend aus dem Bezirk Zwettl, Unterstützung kommt aus den Bezirken Waidhofen, Gmünd und Horn. „Wir eruieren gerade, welche Wehren zur Unterstützung noch angefordert werden müssen“, sagt Edelmaier. Laut seinen Angaben haben sich bisher zwei Floriani bei dem Katastropheneinsatz leicht verletzt.

Die Planen, die zum Abdecken der kaputten Dächer benötigt werden, stammen von den Feuerwehren und dem Landesfeuerwehrverband. „Es sind schon zahlreiche Dachdecker und Zimmerer in unserer Gemeinde, die schon mit den Dachreparaturen begonnen haben“, betont der Bürgermeister. Die Schadenserhebung werde noch einige Zeit dauern. „Es sind auch zahlreiche Autos kaputt, bei vielen davon sind fast alle Scheiben von den Hagelkörner eingeschlagen worden.