Gedenken an Befreiung

Erstellt am 28. April 2015 | 16:43
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
zwe18allentsteig-französische-armee
Foto: NOEN, NÖN
Französische Delegation kam zum Gedenken an den 70. Jahrestag der Befreiung des Gefangenenlagers französischer Offiziere.
Werbung

Zum 70. Mal jährte sich am 17. April die Befreiung des Gefangenenlagers französischer Offiziere (OFLAG XVII) am Truppenübungsplatz Allentsteig. Aus diesem Anlass hielt das Kommando des Truppenübungsplatzes eine würdige Gedenkfeier ab, an der neben Militärkommandant Rudolf Striedinger auch zahlreiche Vertreter aus Frankreich teilnahmen, wie Militärattaché Christine Chaulieu und viele Nachkommen der ehemaligen Kriegsgefangenen.

Am ehemaligen Ortsfriedhof Edelbach wurde bei einem Gedenkstein eine Erinnerungstafel angebracht, ein Baum gepflanzt, eine Grußbotschaft des Staatssekretärs für Veteranen Frankreichs vorgetragen und von französischen Jugendlichen die Namen der verstorbenen französischen Offiziere vorgelesen.

Besichtigung mit vielen Emotionen

Sehr emotional wurde es, als die Musik des Militärkommandos NÖ die französische Nationalhymne spielte und die Nachkommen die Überreste des OFLAG XVII besichtigten.

Im September 1939 wurde am Ortsrand der Ortschaft Edelbach ein Kriegsgefangenenlager errichtet, das bis Oktober 1939 als Durchgangslager diente. Ab Juni 1940 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde es als OFLAG XVII A geführt. Mit einer Belegung von rund 5.600 französischen Offizieren zählte es zu den größten Offizierslagern im Deutschen Reich.

Es ist bis heute das wohl auch am besten über historische Quellen, wie offizielle und inoffizielle Berichte, Fotos und einem geheim gedrehten Film, dokumentierte ehemalige Gefangenenlager.

Werbung